To The Max (Pumpen und Saline) Teil2

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

To The Max (Pumpen und Saline) Teil2To The MaxCopyright by OctiliPersonen: (genauer in der Vorgeschichte)Ich selbst: 43, geschieden, sportliche Figur, Bi, freiberuflicher ProgrammiererMischa: 42, geschieden, androgyner Typ, Doktor der Medizin und Chemie, freiberuflich tätig.Jean-Paul: 35, homosexuell, Modedesigner und SchneiderHeike: 36, nicht gebunden, bi, Angestellte von J-PMischa hatte seine Forschungen auf dem Gebiet der hormonellen Geschlechtsangleichung in den letzten Monaten immer wieder verfeinert. Er war mittlerweile in der Lage körperliche Veränderungen durch Injektionen gezielt durchzuführen und auch wieder rückgängig zu machen. Zwar spielte die körperliche Reaktion immer noch eine große Rolle, sodass die Veränderungen nicht ganz genau vorhergesagt werden konnten, aber durch ein anderes Serum war es immer möglich, den Ursprungszustand wieder herzustellen. Mischa hatte in den letzten Wochen immer mehr „Auftritte“ als Frau und fühlte sich in dieser Rolle immer wohler. Durch seine Hormonbehandlungen waren seine schon immer androgynen Gesichtszüge weiter betont worden, die sportliche Kurzhaarfrisur und die fehlende männliche Körperbehaarung unterstützten sein Aussehen noch mehr.Seine vor ein paar Wochen operativ erzeugte Muschi hatte sich wunderbar gedehnt und die Fähigkeit Scheidenflüssigkeit zu erzeugen war besser als bei jeder natürlichen Frau. Sein Schwanz war 15 cm lang und wenn er ausnahmsweise mal nicht steif war konnte er ihn in seine eigene Möse stecken, sodass er selbst in einem engen Bikinihöschen nicht auffiel. Seine Hüften waren feminin, rund und ausladend, der Arsch kugelrund und stramm, eine richtige Augenweide. Seine Brüste füllten ein B-Körbchen, waren aber nicht so fest wie Silikontitten, sondern wunderbar weich und gaben der Schwerkraft nach. Aus den dunklen, fast immer geschwollenen und prallen Vorhöfen standen bei Erregung keck kleine Nippel hervor. Dennoch konnte er bei entsprechender weiter Bekleidung die weiblichen Attribute verstecken und als Mann durchgehen, was immer wieder zu überraschenden Situationen führte.Ich konnte weniger verbergen. Nach vielen Experimenten mit Infusionen von Kochsalzlösung (NaCl) und Glucose in mein Gemächt hatte ich mich auf eine Größe festgelegt. So hatte mein Hodensack die Größe einer Mango, mein Schwanz war stolze 25 cm lang und einem Durchmesser von 8 cm, das alles im schlaffen Zustand. Mein Anus war wie auch bei Mischa in der Lage ein Gleitmittel zu erzeugen, was mir oft einen dunklen Fleck bescherte, aber für unsere sexuellen Tätigkeiten sehr hilfreich war, denn Mischa fickte mich gerne und sehr häufig. Da er sowieso fast immer einen Ständer hatte, reichte es ihm schon aus unter der Dusche meinen Knackarsch mit den dicken Klöten zu sehen, um mir schnell seinen Schwanz in den Arsch zu schieben, was ich mir gerne gefallen ließ. Wenn er dann noch meine Männertitten massierte und mit den Nippeln spielte, spritze ich gewaltige Mengen Sperma und er füllte meinen Darm mit seinem Saft.Aber zurück zur Bekleidung. Mit meinen normalen engen Jeans von früher konnte ich natürlich nichts mehr anfangen, denn mein Paket war einfach zu dick, keine Chance die Hose zu zubekommen. Die Lösung für dieses Problem hieß Jean-Paul (J-P) mit seiner Gehilfin Heike (siehe Vorgeschichte). Er war Modedesigner und Schneider und fertigte unsere gesamte Garderobe. Meine Hosen hatten entsprechende Ausbuchtungen und selbst an Unterwäsche und Badebekleidung war gedacht worden. Man konnte immer ahnen, welch Pracht ich mit mir trug, war aber nie zu aufdringlich. Lediglich am Strand erregte ich jede Menge Aufmerksamkeit für interessierte Frauen und Männer. Mischas Garderobe war natürlich sehr viel umfangreicher, da er ja als sowohl Männerkleidung hatte, die seine weiblichen Formen kaschierte als auch Damenbekleidung, die die gleichen Formen hervorhob.Ich hatte immer mal wieder das Bedürfnis, mir das Gehänge mit Saline oder Glucose zu füllen, ich war regelrecht süchtig danach und Mischa liebte es mich dann zu verwöhnen. Aber so ganz ausgereizt hatten wir das Ganze noch nie. Normalerweise füllten wir 1-1,5 Liter in den Sack, was ja schon mächtig viel war, aber ich wollte immer mal probieren, wieviel denn überhaupt möglich war. Der Plan war schnell gefasst:Tag 1: Erste Befüllung mit 2 Litern SalineTag2: zusätzlich 2 Liter Glucose 5%Tag 3: weitere 2 Liter SalineTag 4: mal schauen was noch gehtAber zuvor wollten wir als Vorbereitung mehrere Tage nacheinander jeweils 1 Liter Saline einfüllen, um die Haut zu dehnen und mit Mischas Creme geschmeidig zu machen. Also gings los: Zuerst wurde mein Schwanz abgebunden, der sollte ja so bleiben wie er ist. Die Infusion zu legen war reine Routine, der Liter war innerhalb von 15 Minuten im Hodensack. Aus der Mango, die ja immer prall und fest unter meinem Schwanz stand, wurde eine Honigmelone. Alles war zunächst noch prall und fest, als ob die Schwerkraft meinem Hodensack nicht anhaben könnte. Mischa massierte seine Creme sanft in die Sackhaut ein, die Wärme eines Saunagangs tat ihr Übriges. Die Spannung der Haut lies nach und das Gewicht zog meine Bälle nach unten. Mehr wollten wir auch für heute nicht erreichen. canlı bahis Am nächsten Morgen wachte ich auf, mein Körper hatte fast alles absorbiert und die Größe etwas mehr als normal, allerdings war die Haut schon etwas gedehnt. Sofort nach dem Frühstück füllten wir wieder 1 Liter NaCl ein, der Effekt war etwas anders als am Vortag. mein Sack hing nun ein paar cm nach unten, schwang ganz nett hin und her. Aber noch nicht genug, also die nächste Füllung. Das Ganze praktizierten wir 4 Tage nacheinander, das Ergebnis war wie gewünscht. Am Morgen, nachdem die Kochsalzlösung absorbiert war, hing mein Sack ca. 20 cm nach unten, so sollte es sein.Jetzt konnte es richtig losgehen. Wir gingen nach unten zu unserer speziellen Massageliege, die im Bereich Ober- und Unterkörper Aussparungen hatte, ich legte mich auf dem Bauch und mein Sack hing tief nach unten aus der Liege raus. Mischa legte mir zwei Infusionen gleichzeitig an, jeweils knapp neben der Sacknaht. Der Schwanz war abgebunden und die Flüssigkeit lief mit erstaunlicher Geschwindigkeit ein. Nach den 2 Litern war der Hodensack zwar schon ganz schön groß, aber die Haut war keineswegs gespannt, da war noch jede Menge Platz. Also nochmal pro Seite 500 ml rein. Auch die Aktion war schnell erledigt. Das sollte für heute reichen. Ich stand auf und war verzückt, aus der ehemaligen Mango war über die Honigmelone eine kleine Wassermelone geworden. Sie hing schwer bis zur Mitte der Oberschenkel, war aber nicht fest und prall gefüllt, sondern fühlte sich an wie ein gefüllter Gummiballon. Darüber stand mein Schwanz kerzengerade steif und prall mit glänzender mandarinengroßer Eichel. Wir ignorierten meinen Ständer, es sollte ja noch weiter gehen. Wir gingen einfach unserem Tagwerk nach, ich saß am Computer, der Riesensack baumelte vor meinem Bürostuhl bei jeder Bewegung hin und her, ab und zu wurde er eingecremt und die Haut dehnte sich noch etwas weiter. Nachmittags wurde schon richtig zappelig und wollte nicht länger warten, mein Arsch produzierte schon ständig Gleitflüssigkeit, so geil war ich schon lange nicht mehr. Ich stand auf, holte Michael aus seinem Labor. Er lachte und meinte dass er sich sowas schon gedacht hatte. Ich ging zur Liege und gemeinsam bugsierten wir die Melone durch die Aussparung. Die drei Liter zogen kräftig nach unten und Mischa stellte einen Schemel mit einem Wärmekissen darauf unter meinen Sack. Die Haut war noch immer faltig, also passte noch jede Menge rein. Diesmal sollte es aber Glucose sein, die ja spezielle Eigenschaften hatte, wie ich wusste. Glucose entzieht dem Körper quasi Flüssigkeit und zieht sie an sich, sodass der Sack noch etwa 3-4 Stunden weiter wachsen würde. Weiterhin wurde die ganze Geschichte fester, also fast wie Gel und nicht wie NaCl flüssig. Mischa legte wieder die Infusionen an, pro Seite wieder ein Liter. Als die Infusion lief kam Mischa mit seinem wie fast immer steifen Schwanz zum Kopfende der Liege, ich konnte nicht anders und zog ihn zu mir ran, nahm seinen Schwanz und saugte ihn in meinen Mund. Er war auch rattenscharf, ich steckte ihm drei Finger in seine Muschi, fickte ihn mit der Hand und blies wie ich nur konnte. Er massierte seine Titten und nach kurzer Zeit war er soweit. Er spritzte gewaltig in meinem Mund ab, ich verschluckte mich beinahe, aber bekam doch alles runter. Da war die Infusion auch schon durchgelaufen, Mischa sagte ich solle liegen bleiben und er versorgte die Einstiche unter der Liege. Als er den Schemel wegnahm ruckte das ganze Gewicht nach unten und ich erschrak ziemlich heftig. Das Gewicht war enorm und Mischa musste mir helfen den Riesensack aus der Liege zu befreien. Schwer, prall und glänzend hing das Gemächt vor meinen Oberschenkeln. Nicht nur nach unten, sondern auch weit nach vorne hing der fussballgroße Sack, gekrönt von meinem 25 cm Schwanz, der jetzt fast klein erschien. Ich setzte mich hin und konnte das Paket mit beiden Armen umschlingen und hochheben. Soviel war klar: Mehr ging nicht, aber wie würde sich die Glucose verhalten?Wir lösten den Gummiring von meinem Schwanz und man konnte sehen wie sich sofort die Glucose ergoss. Innerhalb weniger Minuten wurde aus meinem ohnehin schon dicken Schwanz ein richtiger Pfahl, so dick wie mein Unterarm und genauso fest. Aber die Glucose suchte sich noch andere Wege, oberhalb des Schwanzes bildete sich ein Venushügel aus, zwischen den Beinen schwoll alles an, mein Anus wurde prall und fest, sah aus wie eine fleischige Fotze. Selbst meine Arschbacken wurden größer. Nach 2 Stunden war das Endstadium erreicht, mein gesamter Unterkörper war fest und prall geworden, der Riesensack hing fast bis zu den Knien, der Umfang fast so groß wie beide Oberschenkel zusammen. Meine Eichel war irgendwo tief in der Fickwurst vergraben, mein Arsch tropfte vor Geilheit.Damit hatten wir beide nicht gerechnet. Mischa legte meinen Schwanz auf seinen Unterarm, mein Prügel war eindeutig größer, er gab den Gedanken, das Stück Fleisch in seine Möse zu bringen, direkt auf. Das würde ihn sprengen. Er konnte mit vier Fingern unter meine Vorhaut eindringen und die Eichel befühlen, also passte sein Schwanz an die gleiche Stelle. Er griff bahis siteleri meinen Pfahl mit beiden Händen, setzte seine Latte an und schob ihn bis über die Hälfte unter meine Vorhaut. Mischa fickte meinen Schwanz! …und mein Riesensack schwang lustig mit.In dem Moment hörten wir wie jemand den Raum betrat, wir hatten den Termin mit den Klamotten vergessen. J-P und Heike betraten die Szene. Die beiden waren ja schon so einiges von uns gewohnt, aber jetzt waren sie sprachlos. Heike fasste sich als erste und ich glaube sie fing an zu sabbern. Zur Erinnerung: Ich kannte Heike schon aus meiner frühesten Jugend, wir hatten gemeinsam entdeckt was Sex war und hatten eine wunderbare hemmungslose Jugend. Sie war ein kleines Persönchen mit knapp 45 kg, 155 cm groß. Sie hatte langes schwarzes Haar und insgesamt extrem stark behaart. Ihre Möse war riesengroß und von einem dichten schwarzen Busch umgeben, der bis um ihr kleines Arschloch reichte. Allerdings hatte sie nur kleine Hängetitten, die leider leer nach unten hingen, gekrönt von Brustwarzen, die schon Zitzen gleichkamen. Wir hatten ihr sogar schon mal die Brüste mit NaCl gefüllt, ihre Dankbarkeit war gewaltig gewesen, es blieb aber bei dem einen mal, es hatte sich irgendwie nicht mehr ergeben. Was Heike nicht wusste: Mischa und ich wollten sie J-P abspenstig machen und sie als Haushälterin bei uns aufnehmen, da wir viel Spaß mit ihr und ihrer Möse hatten.Sie kam zu uns und betastete meinen Sack, hob ihn an, ließ ihn fallen und wichste meinen Schwanz, der immer noch von Mischa penetriert wurde. Dann stellte Sie sich hinter Mischa und spielte mit seinen Titten, zwirbelte seine Brustwarzen weil sie wusste wie empfindlich er dort war. Prompt zeigte diese Behandlung Wirkung und Mischa schoss seinen Saft unter meine Vorhaut. Heike griff sofort nach meinem Prügel und lutschte Mischas Sperma auf, saugte an meinem Schwanz der bretthart und riesig vor ihrem Gesicht stand. Sie hockte vor mir, aus ihrer Möse tropfte schon der Schleim und benetzte den dichten, schwarzen Haarbüschel zwischen ihren Beinen. Sie lutschte an meinem Schwanz als ob es kein Morgen mehr geben würde und knetete ihren kleinen Hängetittchen. Dann kletterte sie auf die Liege und bot mir in Hündchenstellung ihre riesiges Loch dar indem sie mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinanderzog. „wenn das mal gutgeht“ dachte ich und setzte meinen Pfahl an, drückte leicht und prompt weitete sich ihre Möse und ich konnte leicht bis zur Hälfte in sie eindringen. Beim zweiten Stoß war ich komplett in ihr, ich konnte aber keinen Rhythmus finden weil mein Riesensack hin und her schwang. Mischa sah mein Dilemma, stellte sich hinter mich und griff mit beiden Händen meinen Sack, hielt ihn hoch und half mir dabei, Heike zu ficken. Irgendwie wurde er durch die Aktion auch wieder geil, sein Ständer rieb zwischen meinen Arschbacken, mein Arsch begann zu zucken und triefte wie ein Kieslaster. Mit einem sanften Rutscher drang er in mich ein und mit sanften Stößen massierte er meine Prostata, wobei er mit den Händen meinen Sack weiter in den Händen hielt. In langsamen Rhythmus fickte ich meinen fetten Prügel Heike, deren Bauchdecke sich bei jedem Stoß hob. Mit der gleichen Bewegung ritt ich im Stehen dabei Mischas Schwanz in einem Arsch und massierte damit meine Prostata. Durch den Druck von Heikes Möse auf meinen Schwanz wurde die Glusose etwas aus meiner Vorhaut gedrückt und ich merkte das sich die Eichel aus ihrem Versteck befreit hatte, dadurch erhöhte sich nochmal der Reiz an meinem Schwanz.Einzig J-P wollte oder konnte niemanden ficken. Er hatte sich ausgezogen und massierte seinen Schwengel, der zwar ziemlich dick und fleischig war, aber irgendwie nicht steif wurde. Er stand an Heikes Kopf und schob ihr das schlaffe Ding in den Mund. Sie mühte sich zwar redlich ab aber erreichte nur ein Zucken in seinen Eiern.Nach wenigen Minuten konnte ich es mehr halten. Wir kamen alle drei gleichzeitig, eine kurze Reihe von Aufschreien und plötzlich war alles patschnass, Heikes Möse spritze als ob sie pissen würde, ich schoss meinen Saft in ihr Riesenloch, die Soße tropfte auf ihren dichten Pelz und Mischa flutete meinen Arsch. Auch J-P entließ seine Sahne über Heikes Gesicht und Titten, aber die Schmiere floss nur aus seinem Rüssel, von Spritzen keine Rede. Eine riesige Überschwemmung aus Körpersäften verschmierte unsere Körper bis wir uns erschöpft auf die Liegen fallen ließen.Durch die viele Bewegung war mein Sack jetzt nicht mehr so fest, die Haut hatte sich weiter gedehnt. Unter der großen Gemeinschaftsdusche halfen mir Heike und Mischa die Riesenkugel zu waschen, J-P hatte sich einfach davongemacht. Zuerst spielte ich mit dem Gedanken, nochmal den Sack zu befüllen, aber ich konnte mich schon nicht mehr richtig bewegen, das Gewicht wurde einfach zu groß. Selbst die extrem dehnbare Lycra-Hose konnte das Gewicht kaum halten. Das Maximum war somit erreicht, insgesamt 5 Liter, wenn man den „Glucose-Faktor“ einberechnete, kam ich auf mindestens 7 Liter Flüssigkeit. Ich war gespannt wie lange die Rückbildung dauern würde. (Daraus wurden dann 4 Tage! um die Mangogröße zu erreichen und der Schwanz auf bahis şirketleri 25 cm geschrumpft war.)Unter der Dusche kam Heike mit der Frage nach unserem Haushalt, da sie wusste dass wir mittlerweile alleine und ohne Haushälterin waren. Außerdem würde sie sich gerne nochmal die Titten auffüllen lassen, wenn es ginge mit Glucose. Dem Wunsch konnte schnell entsprochen werden, wir wussten ja wie unzufrieden sie mit ihren Brüsten war. Zudem meinte Mischa, wir könnten ja auch bei ihr mal probieren wieviel Flüssigkeit sie vertragen würde. Also legten wir Heike die Infusionen mit 1 Liter Glucose pro Seite an. Mischa setzte die Butterflys an die Unterseite der Brüste damit die Flüssigkeit auch direkt an der richtigen Stelle war. Die Infusion lief recht schnell und durch die geschickte Platzierung der Nadel hingen Heikes Zitzen nicht mehr nach unten, sondern stellten sich nach vorne auf. Nach den ersten Litern hingen die Kugeln schon fast bis an die unteren Rippenbögen und Heike wollte mehr.Mischa wollte schon ablehnen, aber nachdem Heike schnell seinen Schwanz schnappte und zu blasen begann, hatte sie ihn schon überredet weiter zu machen. Er hängte weitere 500 ml pro Seite an und die Titten wurden nach oben hin dicker und praller. Wir mussten vorsichtig sein, da es sich ja um Glucose handelte und die Eigenschaften ja bekannt waren. Heike war glücklich, ihre Melonen füllten ein DD-Körbchen aus und hingen tief nach unten. Im Sitzen reichten sie bis unter den Bachnabel und würden in den nächsten Stunden weiter anschwellen. Die Zitzen standen dick und prall nach vorne. So gefiel sie mir auch sehr viel besser und ich wollte sofort einen Tittenfick. Mischa stand mittlerweile über Heikes Kopf und lies sich seine Möse lecken, da Heike ja eine besonders lange Zunge hatte. Ich rieb Heikes aufgefüllte Möpse mit Massageöl ein, richtig schöne pralle Melonen waren das. Sie drückte sie zusammen und ich legte meinen Schwanz in die Fickspalte, massierte Mischas Titten und das Spiel ging los. Mischa verdrehte schon die Augen und mein Spiel mit seinen Titten gab ihm den Rest, ohne dass wir seinen Schwanz berührten spritze er seinen Saft über Heikes Titten und meinen Schwanz, der Saft floss zusätzlich in Strömen aus seiner Möse. Stellungswechsel: ich legte mich auf den Rücken, Heike kam über mich und setzte sich auf meinen Prügel, Mischas Schwanz war noch immer hart und er steckte ihn zusätzlich zu meinem in ihr riesiges gedehntes haariges Loch. Ich saugte an Heikes dicken Nippeln. Als Mischa nach unten griff und meinen Riesensack mit den Händen zusätzlich massierte dauerte es nicht mehr lange und wir kamen alle gleichzeitig, Heike bäumte sich auf, Mischas Schwanz wurde auf meinen gepresst und wir spritzen gemeinsam ab. Geil.Genug für heute, wir mussten uns ausruhen.Heikes Melonen aber nicht. Die Glucose tat ihre Wirkung und die Dinger wurden nochmal deutlich größer. Ihre Bluse passte nicht mehr, also liehen wir ihr ein T-Shirt aus welches nach 2 Stunden richtig eng anlag und die Riesenmöpse nochmal betonte. „Wenn die Dinger nur so dick bleiben könnten“ meinte sie.Ihr konnte geholfen werden… dazu aber später.J-P war derweil wieder zurückgekehrt und hatte aus seinem reichlichen Fundus aus seiner Näherei Büstenhalter aus eigener Fertigung mitgebracht. Er hatte sie seinerzeit für unsere Anna (siehe Teil1) gefertigt. Sie waren für Anna zu groß geraten, aber Heike sollten die F-Körbchen passen. Wir probierten zunächst einen „normalen“ BH, aber schon nach kurzer Zeit meinte Heike dass ihr Rücken mehr Unterstützung mit der Last benötigen würde. Also probierten wir ein Korsett und siehe da, die Monstereuter passten tatsächlich in die gewaltigen Körbchen und ihr Rücken wurde entlastet. Die gewaltigen Dinger standen dick und fest nach vorne, Heike drückte automatisch den Rücken grade, wir waren von dem Anblick fasziniert. Allein ihre Brustwarzen waren noch zu eng im Körbchen, sodass J-P noch eine Veränderung vornahm. Er schnitt Löcher in die Spitzen, säumte die Naht ganz weich aus. Perfekt: Heikes pralle Zitzen standen dick und fett aus dem Korsett. Das Ganze war aus schwarzem Material mit roten Säumen, passend dazu ein Höschen und Strapsen. Auch hier hatte J-P eine Überraschung eingearbeitet. In dem Höschen war hatte er einen Dildo eingearbeitet, was Heike mit Entzückung feststellte. Genau das Richtige für unsere kleine Heike-Sau. Mit einem wohligen Gurren zog sie sich an und verdrehte sofort die Augen, ihre Nippel wurden noch fester und schwollen an. Sie konnte gar nicht stillhalten und bewegte ständig leicht ihre Hüften.Was Heike nicht wusste war, dass der Dildo ein Vibrator war, der mit einer Fernbedienung stufenlos geregelt werden konnte. Das Steuerteil nahm ich zunächst mal an mich, mal schauen wann ich sie damit überraschen würde. Aber zunächst zog sie ein schickes Dirndl über, mit dem der mächtige Ausschnitt einen tiefen Eindruck auf alle Anwesenden machte. Mischa hatte aus seinem leichten Stretchkleid, was seine Figur wunderbar betonte, ein Zelt gebaut, so fest stand sein Schwanz nach vorne ab, mein Prügel lief voll mit Blut und sah in der Lycra Hose aus wie ein drittes Bein. Sogar J-P bekam eine Erektion, in seinem rechten Hosenbein bildete sich eine gewaltige Beule. Hier war also seine Schwäche: Weibliche Unterwäsche brachte seine Männlichkeit zum Stehen, vor allem wenn sie prall gefüllt war…… to be continued

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*