Mal wieder die rothaarige Kollegin

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mal wieder die rothaarige KolleginDer letzte Fick mit ihr war schon einige Zeit her. Sie hatte jemanden kennengelernt und wollte es mal wieder mit einer ernsten Beziehung versuchen, die nicht nur aus versauten Fickereien bestand. Und in dieser Zeit war ich eben nur ein Freund und Kollege. Aber Annette hatte es nicht lange durchgehalten. Schnell klagte sie über den lahmen Blümchensex und – netter Kerl hin oder her – schon bald war er Geschichte. Nach ihren eigenen Worten brauchte sie es einfach um vieles derber und heftiger als er es ihr geben konnte. An einem Freitag vor ein paar Wochen waren wir bei schönem Wetter am See. Zu kalt zum Schwimmen, aber in der Sonne liegen war schon drin. Viel war nicht los und wir sind extra weit gelaufen um in Ruhe quatschen zu können. Und schon nach kürzester Zeit war das Thema Sex angesagt. Annette schwelgte in Erinnerungen an unsere Ficktreffen und die ersten Nächte auf dem Kongress. Sie hatte nur einen knappen, schulterfreien Bikini an und ich konnte sehen, wie ihre geilen Nippel durch den dünnen Stoff drückten. Und natürlich drückte mein Schwanz bei ihren Erzählungen und dem Anblick schon nach kurzer Zeit gegen den Stoff meiner Shorts, was sie mit einem lüsternen Blick quittierte. “So kenne ich Dich. Ein bisschen Haut und schlüpfrige Themen und schon regt sich der Lümmel.”, lachte sie. “Es sind mehr meine schmutzigen Gedanken, die den Aufstand verursachen.”, konterte ich. “Ich male mir gerade aus, was ich heute noch so alles mit deinen unausgelasteten Löchern anstellen werde.” Die Nippel schienen noch größer zu werden. “Wie was zum Beispiel?” Das Spiel begann.”Nun, für den Anfang solltest Du mal den dummen Bikini ausziehen. Du weisst doch wie gern ich Deine strammen Titten mit den dicken Nippeln sehe. Und natürlich auch Deine dauernasse Möse.” Ein kurzes Stirnrunzeln und schon griff sie nach hinten, öffnete den Verschluss und ließ ihn einfach fallen. Und wieder mal hatte ich diese wahnsinnigen Glocken vor Augen. “Weiter!”, wies ich sie an. Sie stand auf, sah sich kurz um und zog an den seitlichen Schleifen des Höschens und ließ auch dies zu Boden gleiten. “Und jetzt?””Jetzt setzt Du dich mit gespreizten Beinen hin und zeigst mir mal, wie sehr Deine kleine Fotze einen Schwanz will”Sie setzte sich ans andere Ende der Decke, so dass ich ihr schön auf die rasierte Muschi blicken konnte. Mit einem Arm stützte sie sich nach hinten ab und begann erst mal ihre beiden Melonen zu kneten. “Soso. Du willst also zusehen, wie ich es meiner gierigen Fotze hier in aller Öffentlichkeit besorge.” Ihre Hand glitt langsam über ihren Bauch zwischen die Beine. “Du willst zuschauen wenn ich zuerst meinen harten Kitzler streichle bis mir der Saft aus dem Loch läuft und wenn ich dann ganz nass bin, soll ich mich wahrscheinlich mit meinen Fingern in meine Möse ficken.”, sagte sie mit rauher Stimme. Zeige- und Mittelfinger rieben nun schön über den dicken Knubbel, der zwischen ihren fleischigen Schamlippen hervorstand. Ich konnte bereits ein erstes Glitzern von Nässe sehen. “Und was bekomme ich dafür, wenn ich mir hier vor Dir mein Fotzenloch wichse?””Nun, für den Anfang würde ich Dich wahrscheinlich zuerst in deine Maulfotze ficken und Dir dann meine erste Ladung schön ins Gesicht und auf Deine geilen Titten wichsen. Und dann… Hmmm, ich glaube Deine Grotte würde sich mal wieder über einen Besuch meiner Faust freuen, damit sie mal wieder richtig abspritzen kann. Und zum Abschluss würde sich, glaube ich, mein Prügel ganz gut in Deinem Arsch machen. Deal?”Annette sagte nichts und leckte nur genüsslich über ihre vollen Lippen. Mittlerweile lies sie ihre Finger durch ihre schleimige Spalte gleiten, die sich bereits erwartungsfroh geöffnet hatte. Ihre Augen hatte sie stets auf mich gerichtet um jede Reaktion von mir zu sehen. Mit einem Seufzer lies sie nun zwei Finger in ihre nasse Höhle einfahren. Nur um sie gleich wieder herauszuziehen. Ihr Mösensaft tropfte ihn zähen Fäden herunter als hatay escort sie die Finger zu ihrem Mund führte wo ihre Zunge schon darauf wartete. Genüßlich lies Annette sie um ihre Finger tanzen. Dann glitt sie mit ihrer nasse Hand über diese herrlichen Titten, zwirbelte kurz die steil und hart abstehenden Nippel, was ihr ein Stöhnen entlockte. Weiter ging es, bis hinunter zu ihrer Muschi und diesmal stieß sie gleich drei Finger mit einem Ruck in ihre lüsterne Spalte. Meine Shorts, obgleich sommerlIch weit, waren schon längst zu eng. Als ich sie öffnete sprang mein praller Schwanz ins Freie. Ich stand auf, ließ die Hose fallen und trat zu ihr. In ihrer leicht nach hinten gelehnten Position, war ihr Mund zu niedrig. Ich griff also ihn ihre hochgesteckten Haare und zog sie grob nach oben. Mit heiserer Stimme befahl ich ihr: “Leck meine Eier. Und schön die Fotze dabe fingern!” Mit diesen Worten zog ich mit der anderen Hand meinen Schwanz nach ob und drückte ihr meinen prallen Sack ins Gesicht. Sogleich spürte ich ihre heiße Zunge an meinen Murmeln. Abwechselnd leckte und saugte sie an ihnen, was meinem Schwanz die ersten Freudentropfen entlockte, die ihr direkt auf die Stirn und in die Haare tropften. All das begleitet von gedämpftem Stöhnen und Schnaufen. Als ich nach unten blickte, sah ich, dass sie bereits mit vier Fingern und voller Begeisterung in ihrer Fotze herumwühlte. Ich zog mich etwas zurück, nur um ihr dann meinen Prügel bis zum Anschlag in den Rachen zu rammen. Annette röchelte kurz, war aber in diesen Dingen viel zu routiniert und begann sofort an meiner Stange zu saugen. Ich hatte immer noch ihre Haare in meiner Faust und hielt sie so fest als ich nun anfing sie ziemlich derb in den Hals zu ficken. Bei jedem meiner groben Stöße spürte ich ihre Nase an meinem Bauch und ihr Kinn an meinem Sack. Meine Schwanzspitze stupste immer wieder an ihr Gaumensegel und ihr Speichel floss ihr seitlich aus dem Mund. Und immer noch bearbeitete sie ihre schleimige Möse mit der Hand. Langsam aber sicher baute sich der Druck in meinen Eiern auf. Erst dieses leichte Ziehen in der Lendengegend, dann spürte ich, wie sich mein Sack zusammenzog. Annettes Schnaufen wurde immer lauter und hektischer. Als ich spürte, dass ich es nicht mehr länger hinauszögern konnte, riss ich ihr meinen Prügel aus dem Mund. Er ploppte heraus aber da ich immer noch ihre Haare in der Hand und sie an mich herangezogen hatte, lag mein Schwanz auf ihrem Gesicht. Ein paar Stoßbewegungen, die meinen Prügel über ihre Lippen und die herausgestreckte Zunge rieb und dann spritzte ich ab. Wieder einmal röhrte ich los als sich meine klebrige Wichse Schuss um Schuss über ihr Gesicht und in ihren Haaren verteilte. Zur gleichen Zeit begann Annette zu wimmern und zu schreien. Sie riss ihr vier Finger aus ihrem Loch und ich hörte, wie ihr der Mösensaft aus der Fotze spritzte. Nach dem letzten meiner fünf oder sechs Spermaspritzer, als nur noch heiße Luft kam, ließ ich endlich ihre Haare los und sie ließ sich nach hinten auf den Rücken fallen. Was für ein geiler Anblick, wie sie nun vor mir lag. Das Gesicht mit meiner Soße zugekleistert, Titten, die immer noch von den Nachwehen des Orgasmus bebten und ein riesiger nasser Fleck zwischen ihren Beinen.”Wow, das war schon mal ein geiler Anfang! Du hast ja echt Druck auf den Eiern gehabt.”, grinste sie mich an. “Aber mein Kätzchen will nun auch die versprochene Zuwendung.””Eins nach dem Anderen.”, entgegnete ich. “Ich glaube bevor ich jetzt was anderes anfange muss ich erst mal kurz hinter einen Busch.””Warum?””Weil ich zu viel Wasser getrunken habe und jetzt pissen muss, Du Nuss!”, antwortete ich lachend. “Aber das kannst Du doch auch hier tun.” “Hier vor Dir?” Wieder ihr lüsternes Grinsen. “Vor mir, neben mir oder auf mir?” Ich zögerte bevor ich sie fragte:”Du willst, dass ich dich anpisse?” Bisher gingen meine Interessen nicht in diese Richtung, aber trotzdem zuckte mein Schwanz bei dem Gedanken. escort hatay “Als ich Dir beim Fisten unter der Dusche auf den Arm gepisst habe, hat mich das furchtbar geil gemacht. Und mit Karin habe ich das dann ziemlich oft gemacht. Ich habe mich über sie gestellt und einfach alles laufen lassen. Sie hat mir immer am liebsten auf die Möpse gestrullt. Aber von einem Schwanz bin ich noch nicht angepisst worden.” Bei dem Worten griff sie sich zwischen die Beine, schnappte sich ihre Schamlippen und zog sie weit auseinander, so dass ihre Möse weit geöffnet war und der Kitzler steil hervorragte. “So, jetzt nimm endlich Deinen Prachtschwanz im die Hand und piss mir auf meine heiße Klit und in mein verficktes Loch! Mach schon!”Mein Prügel stand schon wieder wie eine Eins. Wenn sie es so wollte… Aber die Erektion machte es nicht gerade leicht. Ich versuchte mich zu entspannen aber die Tatsache, dass ich nun echt schon einen Mörderdruck hatte und dass Annette jetzt auch noch ihren dicken Kitzler rubbelte, waren nicht gerade hilfreich. Aber letztendlich siegte die Natur. Erst kamen kurzer Spritzer, die ihr auf den Bauch klatschten. Dann wurde der Strahl konstanter und es zischte gerade so aus mir heraus. Ich dirigierte den Pissestrahl auf ihre Titten und von dort über den Bauch auf ihre Muschi. Als ich bei ihrem Lustknopf ankam schrie sie geil auf. “Ja, Du dreckiger Bock! Piss mir auf meine geile Schlampenfotze!” Dabei ließ sie nun eine Hand über ihre Klit wirbeln. Sie stöhnte und keuchte und plötzlich schrie sie einen weiteren Orgasmus heraus und es sprudelte und spritzte zwischen ihren Fingern hervor. Als mein Strahl versiegte, zuckte und pisste sie immer noch. Ich fiel auf die Knie zwischen ihre langen Schenkel. Grob schob ich ihr Hand weg und setzte meine Finger am Eingang ihrer Fotze an. Ohne langes Zögern zwängte ich ihr meine Hand mit einem Ruck in ihre pissnasse Möse was mit einem erneuten geilen Aufschrei quittiert wurde. Ich spürte wie sich die Flüssigkeit um meine Hand herum sammelte und begann sie hart mit meiner Faust zu ficken. Annette jubelte regelrecht. “Ja!… Ja!… Reiss mir meine nasses Hurenloch auf! Ramm mir die Faust in mein verficktes Loch!” Ich wühlte wie ein Berserker in ihrer Fotze herum und konnte sehen, wie sich die Bauchdecke im Takt meiner Hand hob und senkte. Sie schrie vor Geilheit und malträtierte dabei ihre Nippel, so dass ich einmal mehr dachte, dass sie sie gleich abreissen würde. Schon nach wenigen Augenblicken wurde sie von einem weiteren Abgang überrollt und sie spritzte in schon gewohnter Weise ihren Mösensaft ab. Aber ich hörte einfach nicht auf. Rein und raus, hin und her ging meine Faust in ihrem Innersten und Annette schrie sich die Seele aus dem Laib.Das ging sicher einige Minuten so. Wäre jemand in der Nähe gewesen, hätten wir sicher schon lange Zuschauer gehabt. Mittlerweile tat meine Latte vor Anspannung schon weh und ich hatte das Gefühl ich müsste mir nun auch was gutes tun. Mit der Hand immer noch in ihrem Geburtskanal zog und ich mit der anderen Hand so an ihr, bis sie verstand, dass sie sich umdrehen sollte. Das drehen auf meiner Faust ließ sie erneut kommen und wieder plätscherte es aus ihr heraus. Als sie keuchend und stöhnend auf dem Bauch lag, spreizte ich meine Hand in ihr soweit es ging und zog sie unter lautem Wimmern ihrerseits nach hinten auf ihre Knie bis sie mir schön ihren runden Arsch ins Gesicht gestreckt hatte. Ohne Umschweife schob ich ihr zunächst mal zwei Finger in die nun vor mir liegende Rosette und dehnte das Loch etwas vor. Auch dies löste bei Annette wieder Begeisterung aus. Ich fickte sie nun synchron mit zwei Fingern in den Arsch und mit der Faust in ihre nasse Grotte. Und dazu rubbelte sie auch nich ihren dicken Lustknopf. Wieder dauerte es nicht lange, bis es sie wieder überkam. Ihr Körper krampfte sich zusammen, so dass sie einen regelrechten Katzenbuckel machte. Im Moment der höchsten Anspannung wurde sie ganz still, die Muskeln hatay escort bayan zum Bersten gespannt. Nach Drei, vier Sekunden begann sie am ganzen Körper zu zittern um dann schließlich mit einem Urschrei ihren Abgang bekam. Wieder öffneten sich die Schleusen und ihr Fotzensaft umspülte meine Hand und lief an meinem Arm entlang. Dabei zuckte und bebte sie und ihr Unterlaib schien mich aus sich herausquetschen zu wollen. Mitten auf ihrem Höhepunkt riss ich meine Hand und Finger aus ihren Löchern und setzte meinen zum Bersten prallen Schwanz an ihrer Rosette an. Ein kurzer Druck, ein tiefer Hüftstoß und schon hatte sie ihn bis zu meinem Sack in ihrem Darm stecken. Ich gab ihr ein paar Sekunden bevor ich anfing sie wild in den Arsch zu rammeln. Aus ihrem Stöhne war mittlerweile mehr ein heiseres Krächzen geworden. Ihre prallen Euter pendelten hin und her. Plötzlich fühlte ich ihre Hand an meinen Eiern. Zuerst drückte und streichelte sie meinen Sack ein wenig und dann konnte ich spüren, wie sie sich an ihrer Möse zu schaffen machte. Ich dachte sie wollte sich nur den Kitzler wichsen bis ich dann merkte, dass sie gerade dabei war ihre Hand in ihre Fotze zu schieben, während ich ihr Arschloch bearbeitete. Mit einem Mal wurde ihre eh schon enge Arschfotze noch enger und Annette stöhnte laut auf. Sie musste ihre Faust erfolgreich in ihre Möse gestopft haben, denn mir war so, als ob ich ihre Fingerknöchel durch das bisschen Gewebe durch an meinem Schwanz spürte. Binnen Sekunden war ich kurz davor, ihr eine dicke Ladung meiner Sahne in den Darm zu blasen. “Du kleine, geile Drecksau fickst Deine Fotze selbst mit der Faust!” Zur Betonung meiner Worte ließ ich nun die flache Hand auf ihre wogenden Arschbacken knallen. Immer wieder. Links, rechts, links, rechts. “Reicht dir ein Schwanz im Arsch nicht aus? Häh?! Brauchst Du es heute besonders derb?!”, schrie ich sie schon fast an. In dem Augenblick kam mir ein neuer Gedanke. Wenn sie die Löcher nicht voll genug bekommen konnte… Ich zog meinen pulsierenden Prügel aus ihrem braunen Salon und bevor sie protestieren konnte, setzte ich ihn neben ihrer Hand an ihrer Fotze an und stieß zu. Diesmal schrie sie vor Schmerz auf. Aber das war mir egal. Ich fickte wie ein Irrer in ihre ausgefüllte Grotte. Schnell hatte sie sich daran gewöhnt und war schon wieder am Keuchen und Stöhnen. “Oh Du geiler Bock. Du zerreisst mein Loch mit Deinem Prügel!”, wimmerte sie. Nun nahm ich noch meine Finger dazu und rammte ihr gleich noch drei davon in ihre immer noch geöffnete Arschfotze und fickte los, was sie wieder mit einem Aufkreischen quittierte. Und kurz darauf begann sie wieder zu zittern. Ihre spitzen Schreie wurden immer schneller, bis sie in einem langgezogenen, schrillen Schrei mündeten und mein Schwanz wieder von ihrem Mösennektar umspült wurde und bei jedem Stoß aus ihrer Grotte herausspritzte. Ihre Kontraktionen waren so heftig, dass mein Riemen aufs heftigste gegen ihre Faust gepresste wurde was natürlich zur Folge hatte, dass eine neue Ladung meiner Ficksahne bereit zum Abschuss war. Mein Atem wurde immer hektischer als ich ihn noch ein paar mal durch ihr superenges Loch trieb. Dann, mit einem lauten Schrei, riss ich ihn aus ihrer Fotze. Im gleichen Moment begann er zu spritzen. Der erste Schuss klatschte auf ihre offen stehende Rosette. Dann hielt ich geistesgegenwärtig meine Hand wie eine Schale davor und fing den Rest des guten Safts darin auf. Als ich leer gepumpt war hatte ich eine gute Handvoll Sperma gesammelt. Mit der freien Hand packte ich sie wieder bei den Haaren und zerrte sie grob herum. Ihren Augen sah man an, dass sie leicht benebelt war. Ich zog ihren Kopf weiter in den Nacken. “So, mein geiles Luder, jetzt cremen wir Dir noch das Gesicht ein.” Mit diesen Worten ließ ich meine Soße aus meiner Hand auf ihre Stirn laufen. Annette leckte auf, was sie erhaschen konnte und zu guter Letzt verrieb ich dann alles in ihrem Gesicht. Als ich ihre Haare los ließ knickte sie einfach seitlich weg. Immer noch gingen kleine Schauer durch ihren Körper. Fertig aber zufrieden sah sie mich an. “So will ich gefickt werden.”Lese gerne Eure Meinung und eine Bewertung wäre auch nett.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*