Studenteleben

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

StudentelebenDiese Geschichte ist von mir frei erfunden. Ähnlichkeit mit realen Personen ist rein zufällig. Leider ;-)Heute freute ich mich ausnahmsweise mal auf die Zugfahrt zur Uni. Das Studium der Medizin erfordert leider relativ viel Zeit, an der man an der Uni präsent sein muss. Da ich einige Kilometer entfernt wohnte habe ich eine Zugfahrt von einer knappen Stunde vor mir. So war es mein normaler Trott gewesen bis im siebten Semester die Dinge sich änderten.Bei mir im Kurs war eine Kommilitonin aus dem Norden der Republik neu dabei, die die Uni getauscht hatte. Wir verstanden uns von Anfang an sehr gut und bald merkten wir, dass sich langsam eine Freundschaft zwischen uns entwickelte. Aufgrund meines schlechten Abiturs hatte ich einige Jahre auf den Studienplatz warten müssen, und so kam es dass ich erst mit 27 angefangen hatte zu studieren. sie teilte ein ähnliches Schicksal und hatte eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht bevor sie mit dem Studium angefangen Bis dahin hatte ich im Rettungsdienst gearbeitet und schon ein paar Jahre Berufs- und Lebenserfahrung. Da wir beide alterstechnisch aus der Gruppe der zumeist jüngeren Kommilitonen herausstachen kamen wir schnell ins Gespräch. Das brachte mit sich, dass die meisten meiner Kommilitonen einige Jahre jünger waren als ich. Und zu 68% weiblich.Dieser Umstand machte sich jedes Jahr besonders bemerkbar wenn es Frühling wurde und mit steigenden Temperaturen die zumeist radelnden Mädels immer leichter angezogen waren. Das war ein unumstösslicher Vorteil des Sommersemesters.Doch zurück zu Sarah. Sie hatte es im Norden nicht mehr ausgehalten und mit ihren 26 Jahren beschlossen doch besser im warmen Süden weiter zu studieren. Ihr Freund wollte nicht mit kommen und die Fernbeziehung welche die beiden mehr schlecht als recht am Laufen hielten zerbrach mitten im Semester. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon einen guten Draht zu einander und so half ich Ihr so gut ich konnte. Eines Abends im Frühling hatte sie mich zu sich eingeladen. Sie wollte als kleines Dankeschön für mich kochen, da ich ihr bei der Trennung zur Seite gestanden hatte. Nach dem wir die Flasche Chianti die ich als kleines Mitbringsel dabei hatte zu dem wirklich guten Lachs getrunken hatten den sie gezaubert hatte ging Sie in die Küche um eine neue Flasche Wein zu holen. Meine angebotene Hilfe lehnte Sie ab und so konnte ich genüsslich zusehen, wie sie sich elegant in die Küche bewegte. Im diesem Licht war ihr braunes haar mit einem leichten Rotstich versehen und das dezente Make-up war völlig ausreichend. Ihr leichtes Sommerkleid war wohl ein bisschen zu dünn, denn ich konnte gut erkennen wie ihr Körper darunter geformt war. Auch die feine Spitze auf ihrem BH war gut zu sehen. Irgendwie war sie sexy angezogen ohne es zu übertreiben. Einfach auf ihre natürliche Art und das gefiel mir mit am Besten an ihr. Ich liebe Natürlichkeit, ich will ehrlich sehen wen ich vor mir habe und keine Puppe. Eine echte Frau mit allem was dazugehört. Ich bin der Meinung das Jemand der es schafft mich zu erregen ohne sich zu verkleiden mehr Sexappeal ausstrahlt als eine kostümierte Frau. Als sie aus der Küche zurück kam hatte sie neben der Flasche wein noch einen Joint in der Hand. Wir hatten schnell festgestellt dass wir dahingehend eine kleine Leidenschaft mit einander Teilen und wenn sich die Gelegenheit bot “chillten” wir ein bisschen auf der Wiese der Uniklinik. Es gab mehr als genug versteckte Plätzchen an denen man in ruhe ein bisschen Bob Marley zelebrieren konnte. Die Gespräche bis zum nächsten Seminar waren oft sehr lustig. So machten wir es uns nach dem Essen auf dem kleinen aber gemütlich eingerichteten Balkon ihrer Einzimmerwohnung gemütlich. Nachdem die erste Tüte verqualmt war wurden wir beide ein bisschen gesprächiger und zumindest ich auch ralliger. Ihre perfekten Brüste nur eine Armlänge von mir entfernt zu wissen reichte aus um mich in Wallung zu bringen. Während ich versuchte meine Erektion zu verbergen gelangte unser Gespräch zum Thema Sex. Sarah wurde ziemlich auskunftsfreudig und meinte dass sie es schon vermisse, mal wieder einen mann zu spüren. Seit Sie bei Ihrem Exfreund ausgezogen war hatte sie schon keinen Sex mehr gehabt sagte sie mehr zu sich selbst als zu mir.Ich wäre nicht abgeneigt gewesen, allerdings hatte ich ganz spezielle Vorstellungen von gutem Sex und es war nicht einfach jemand zu finden, der diese Leidenschaft teilt. Nach der Trennung von meiner Ex hatte ich mir geschworen, mir Frauen zu suchen die dieselbe art von Sex bevorzugten wie ich und keine Zeit mehr mit Vanilla-Sex zu verschwenden. Ich hatte schon einige Zeit vorher überlegt ob wenn ja wie ich herausfinden konnte ob Sarah eine devote Ader besass. Jetzt hielt ich den passenden tekirdağ escort Moment für gekommen. “Weisst du, da würde ich dir wirklich gerne helfen, aber ich glaube nicht dass du dieselbe art Sex bevorzugst wie ich.” sagte ich mit einem kleinen Schmunzeln.Sie beugte sich zu mir herüber. „Und woher willst du wissen, dass ich nicht dasselbe mag wie du?“ fragte sie mit einem angedeuteten Lächeln. “Jetzt oder nie“ dachte ich und beschloss aufs Ganze zu gehen. „Mir geht es beim Sex nicht nur um rein und raus“ meinte ich, „beim Sex spielen sich 90% zwischen den Ohren ab. Und dabei mag ich es wenn es einen Überlegenen und einen unterlegenen Part gibt. Einen der die Regeln festlegt und der Andere der sich danach richten muss.“Die halb abgebrannte Kerze auf dem Tisch spiegelte sich in Ihren Augen und ich sah wie ihre Pupillen ein bisschen größer wurden. “Magst du das? Wenn du dich absolut fallen lassen kannst und die Kontrolle über alles was geschieht abgibst? Dein wahres Gesicht zu zeigen?“Sie schwieg eine Weile und ich dachte bereits ich hätte Sie verstört. Dann sagte Sie ganz leise: „Ich glaube ich weiss was du meinst. Du meinst das Kribbeln im Bauch wenn ich Ketten oder Handschellen sehe. Dieser Schauer der mir über den Rücken fährt wenn ich Frauen sehe, die nackt und gefesselt unterworfen werden.“Jetzt war es an mir, erstaunt zu sein. Damit hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen, näherte mich ihr, bis meine Lippen fast ihr Ohr berührten und sagte mit sanfter Stimme: „Genau das meine ich. Die dunkle Seite in dir. Die, von der du weisst dass nichts dich je so erregen wird. Ist das dein wahres Gesicht? Bist du eine Sklavin?“ Sie konnte nicht antworten. Diese Erkenntnis schien ihr die Stimme genommen zu haben. Sie nickte nur langsam während ihr klar wurde, dass sie es sich gerade nicht nur mir sondern auch sich selbst eingestanden hatte. Ich griff in ihre schulterlangen Haare und zog den Kopf nach hinten. Sie wehrte sich nicht, schloss nur die Hände etwas fester um die Stuhllehne. Ich wiederholte meine Frage, diesmal mit einem härteren Unterton. Jetzt kam die Antwort schneller und deutlicher: „JA“”Dann können wir eine Menge Spass mit einander haben. Ich kann dir diese geheimen Wünsche erfüllen. Allerdings soll es uns beiden Freude bereiten und da du keine Erfahrung damit hast werden wir langsam anfangen und Stück für Stück darauf aufbauen.“ Als erstes legten wir ein Safeword fest. Jetzt wollte ich unbedingt loslegen, der Rest würde sich mit der Zeit ergeben. „Dann wirst du mir ab jetzt gehorchen und dich meinem Willen fügen. Solltest du das nicht tun werde ich natürlich Erziehungsmassnahmen anwenden. Du kannst jederzeit das Safeword benutzen, damit ist allerdings unsere Liaison unwiederbringlich beendet.“ Sie nickte und ich fuhr fort: „ Als Erstes wirst du dich deiner Unterwäsche entledigen und dann den Abwasch machen. Wenn du fertig bist kommst du wieder her und kniest dich vor mich hin.“ Ich bezweckte damit mehrere Dinge. Erstens wollte ich, dass ihr Kopfkino Sie noch ein bisschen geiler machte, zweitens brauchte ich ein par Minuten um mir zu überlegen wie es weiter gehen sollte und drittens wollte ich noch eine Tüte drehen. So saß ich in dieser lauen Nacht auf dem Balkon und konnte mein Glück kaum fassen. Dieser Abend hatte zweifellos das Potential mein Leben zu ändern.Bis dato hatte ich meine Leidenschaft nicht mit einer Frau ausleben können. Meine Exfreundinnen hatten diese Leidenschaft nicht geteilt und Sex mit ihnen war in meinen Augen eher Kuscheln mit reinstecken. Mir war mit der Zeit klar geworden dass jemand der diese Leidenschaft nicht teilte und nicht wirklich spürte worum es dabei geht es nie lernen kann. So kam es dass ich nach meiner letzten Trennung die Nächte auf Seiten wie xHamster verbrachte und Filme schaute in denen meine dunklen Fantasien ausgelebt wurden. Vorzugsweise von Amateuren. Die ungeschminkte Geilheit brachte mich oft erst so richtig auf Touren. Umso größer waren meine Hoffnungen nun im Verlauf des Abends geworden.Sie brauchte nicht lange um das bisschen Geschirr von uns beiden abzuwaschen und so kam sie gerade wieder raus als ich die Lunte anzündete. Ich liess sie erst eine Weile vor mir knien ohne ihr Beachtung zu schenken. Dann meinte ich „Jetzt wollen wir mal gucken ob du in dich an meine einfachen Anweisungen gehalten hast. Zieh dein Kleid aus!“ Sie blickte erschrocken Richtung Balkongeländer. Ich wusste was dieser Blick bedeutete. Ich hob eine Augenbraue. Sie wusste dass sie jetzt nicht kneifen konnte und zog sich das Kleid über den Kopf. Nun konnte ich sie in ihrer ganzen Schönheit bewundern. Ihr Haar fiel locker auf Ihre Schultern und umrahmte ihr hübsches Gesicht wie ein Rahmen escort tekirdağ ein Porträt. Ihre Figur war genau richtig. Ich mag weder Hungerhaken bei denen man jeden Knochen durch die Haut sehen kann noch zu dicke Mädels. Für mich muss eine Frau einfach eine stimmige Figur haben, und die hatte Sarah zweifellos. Ihre Brüste waren gute C Körbchen und das zarte Rosa Ihrer Brustwarzen hob sich schön von der leicht gebräunten Haut ab. Die Hüfte ging in einen Arsch über, der mir schon oft eine Latte verursacht hatte. Obwohl es draussen ziemlich dunkel war und die Kerze nur noch ein schwaches Licht spendete konnte ich erkennen dass ihre Nippel hart abstanden.Als kleine Belohnung durfte sie sich direkt vor mich knien und nachdem ich einen Zug von der Kräuterzigarette genommen hatte beugte ich mich vor und sie durfte dann inhalieren. Ich wollte deutlich klar machen dass es ab jetzt zwischen uns ein klares Machtverhältnis gab und ich über ihr stand. Beim Blick in ihre dunklen Augen meinte ich all die Spannung, Aufregung und Geilheit zu sehen die bereits in ihr aufgestiegen waren. Anscheinend hatte sie ähnliche Erwartungen an den Abend wie ich. Auf dem Weg ins Schlafzimmer, den sie natürlich auf allen Vieren zurück legen musste, sah ich wie sich die Erregung bereits deutlich an ihrer Muschi zeigte. Das feuerte auch meine Erregung weiter an und ich war mir sicher, dass auch ihr meine Erektion nicht entgangen war. Im Schlafzimmer angekommen erklärte ich ihr dass ich von nun an von ihr erwartete dass sie sich in Zukunft zu präsentieren hatte wenn ich anwesend war. Vollkommen nackt, kniend, die Hände hinter dem Kopf und die Beine so weit gespreizt dass ihre Muschi gut zu sehen war. Nachdem sie in Position war umrundete ich sie ein paarmal. Erst schaute ich sie nur an, dann begann ich ihr Brüste anzufassen. Anfangs noch etwas zärtlicher, dann immer härter. Ich nahm ihre steifen Nippel und zog daran biss sie das Gesicht verzerrte, knetete die Titten meiner neuen Sklavin. Als sie für einen kurzen Moment die Hände hinter dem Kopf wegnehmen wollte schlug ich ihr mehrmals auf jede Brust. „Eines muss dir klar sein: Ich bin dein Herr, du bist meine Sklavin und ich will auch mit “HERR” angesprochen werden. Du tust was ich dir sage. Wenn ich dir befehle, eine Position einzunehmen dann hältst du sie so lange bis ich was anderes sage. Tust du das nicht, werde ich dich bestrafen. Hast du das verstanden?“ „Ja, Herr“ antwortete sie und ich machte weiter.Als nächstes widmete ich mich ihrer kleinen Sklavenfotze. Was ich vorher schon gesehen hatte bestätigte sich nun. Ihre Schamlippen waren gerötet und geschwollen, und sie war feucht. Ich genoss es wie sie jedesmal ein bisschen zuckte wenn ich Sie berührte. Ihre Geilheit sprang mir so deutlich entgegen dass auch ich immer weiter gepusht wurde. Mir war klar dass ich im Begriff war einen Weg hinter ihre Maske zu finden. Ich wollte sehen wie sie immer geiler wurde und feststellen würde dass dies ihr wahres Gesicht war. Nun wollte ich ein bisschen Spass haben und die Gelegenheit nutzen sie immer weiter in ihre Rolle als meine Sklavin zu bringen. Ich öffnete meine Hose und mein steifer Schwanz sprang prall auf, als ich ihn von den Shorts befreite. Ihr war sofort klar, was nun als Nächstes kommen würde und sie öffnete bereitwillig ihren Mund. Ich begann damit meinen Schwanz langsam zwischen ihre vollen Lippen zu drücken. Ich wurde nicht nur schneller, ich stiess mit der Zeit auch härter zu und sie musste ihn immer tiefer in den Mund nehmen. Um sie noch weiter zu fordern, griff ich ihr in die Haare und zog sie jedes mal zu mir wenn ich ihr mein bestes Stück in den Mund stiess. Bis jetzt hatte sie verschämt weg geguckt denn ihr war es unangenehm dass ich sah wie geil sie wurde. Um die Situation weiter zu verdeutlichen nahm ich ihr Kinn und drückte es ein Stück nach oben. “Du kleine Fotze hast mir in die Augen zu gucken wenn du mir einen bläst!” gab ich ihr zu verstehen. Um die Anlage zu untermauern drückte ich sie so an mich dass sie gezwungen war meinen prallen Schwanz ganz aufzunehmen. An diesem Punkt hielt ich sie ein bisschen. Ich sah in ihren Augen dass ich auf dem richtigen weg war. “Weisst du, wir hatten ja neulich den Untersuchungskurs in der Uni. Ich nehme an, du ist damit einverstanden dass wir ein bisschen üben, oder? Ich will mal gucken ob die Zeit ohne einen richtigen Fick Spuren hinterlassen haben. Denn das willst du doch, oder? Einen richtigen Fick mit einem harten schwanz.”Ihre Antwort kam mit leicht zitternder Stimme: “Ja, Herr. Das will ich”Ich packte ihre geschwollenen Schamlippen und zog sie nach oben bis sie stand. Ihr Gesicht zeigte dass mein Griff kräftig genug war. “Was Willst Du? Ich verstehe nur ganze Sätze” gab ich ihr tekirdağ escort bayan grinsend zu verstehen. Sie unterdrückte ein Stöhnen mit sichtbarer Mühe und presste hervor: “Bitte Herr, fick mich. Benutze mich wofür du willst. Lass mich deine Sklavin sein aber bitte fick mich!”Jetzt kam ihr wahres ich zum Vorschein. Ich nahm den Gürtel aus ihrem Bademantel. Das dünne Seidenmaterial war hervorragend geeignet um ihre Hände auf dem Rücken zu fesseln. Nun legte ich sie auf den Bauch und befahl ihr den Arsch hoch zu bringen und ihre beine zu spreizen. “Eine hervorragende Untersuchungsposition. Ich warne dich. Du wirst nicht ohne meine Erlaubnis kommen. Halte dich daran, sonst wirst du es zu spüren bekommen.Hast du das verstanden?” Sie nickte nur und als ich daraufhin anfing ihr mit der flachen Hand den Arsch zu versohlen braucht sie kurz, bis ihr der Fehler auffiel und sie so antwortete wie ich es wollte. Bis dahin hatten ihr Arsch bereits leicht gerötet und als ich daraufhin anfing meine Finger über ihre Scham gleiten zu lassen fiel mir auf dass ihre Geilheit bereits am Oberschenkel herablief. Ich wollte ihr keine Vorlaufzeit mehr geben und drang mit zwei Fingern in sie ein. Sie zuckte und schüttelte den Kopf, doch ich schob sie ohne Pause immer weiter. Da sie bereits vor Erregung triefte, traf ich nicht auf viel Widerstand. Ich begann sie zügig mit meinen Fingern zu ficken. Dabei brauchte ich nichtmal Gleitgel. So kamen immer mehr Finger dazu und Sarah stöhnte wie eine Verrückte. Da ich noch mehr mit ihr vor hatte, beendete ich die Sache so plötzlich, dass ich ihren Blick nie vergessen werde. Die Mischung aus Geilheit und Enttäuschung gepaart mit einem so flehenden Blick gab mir die Gewissheit dass ich am Anfang von etwas sehr geilem war. Um sie wieder ein bisschen abzulenken schlug ich ihr unvermittelt mit der flachen Hand auf ihre flehende Fotze. Der Schmerz liess sie zittern, doch das Stöhnen zeigte was sie wirklich wollte. Das wollte ich ihr gerne geben. Mit den Schlägen fing sie an, schneller zu atmen. Nun hielt ich es für die richtige zeit, um sie endlich zu ficken. Ihr Schrei wurde von dem Kissen gedämpft in welches sie ihren Kopf drückte um nicht die gesamte Nachbarschaft zu wecken als ich meine zum Bersten geschwollene Männlichkeit in sie rammte. “So werden Sklavinnen gefickt. Und du bist doch meine Sklavin, oder?” fragte ich sie während meine flache Hand den auf Ihren Arsch knallte.” Es fiel ihr schwer, zwischen dem Stöhnen und dem Luftholen zu antworten doch sie schaffte es. “Ja, ich bin deine Sklavin. Ich diene Dir und und mein Körper gehört dir. Bitte, höre nicht auf mich zu ficken.” Das hatte ich auch nicht vor. Jetzt hatte ich sie da wo ich sie haben wollte und ich verlor jede Beherrschung. Ungefiltert liess ich meine Geilheit an ihr aus und nahm sie hart von hinten. Sie hatte keine Chance sich gegen meinen Schwanz zu wehren. Wenn sie doch versuchte sich zu entziehen, erzog ich sie mit ein paar hieben auf ihren Sklavenarsch. Oder ich griff von hinten an ihre brüste und zog ihr an den Nippeln bis sie ins Kissen schrie. Wir hatten alle Hüllen fallen lassen und gaben uns ungehindert unserer Lust hin. Ich hatte zwischendurch das Zeitgefühl verloren. Das hing bestimmt mit den Entspannungszigaretten zusammen, aber ausgelöst wurde es von dem Rhythmus in dem Ich in sie stiess.Ihr kleine Fotze war so eng, dass sie mit der Zeit noch weiter anschwoll. Als ich schon meinte mein Schwanz würde bald vor Geilheit explodieren hob sie den Kopf und fragte mit dem wenigen Atem den sie zur Verfügung hatte: “Bitte, lass mich kommen.” Ich lehnte natürlich ab. Allerdings war mir klar dass ich es selbst nicht mehr lange aushalten würde. So beschloss ich, sie mit Schlägen auf ihre Brüste so weit zu bringen, dass sie bald nichts mehr gegen den nahenden Orgasmus würde unternehmen können. Der bahnte sich bei ihr schon an. Ich nahm es mit allen meinen Sinnen wahr. In diesem Moment der Ekstase wurde mir klar, dass Sarah wirklich eine leidenschaftliche Sklavin war. Sie spielte keine Rolle und gab nicht vor, jemand zu sein der sie nicht war. In diesem Moment war sie nur sie selbst und zeigte ihr Innerstes. Ihre verborgensten Wünsche lagen offen vor mir und ich realisierte dass dies nur der Beginn war. Als sie immer inniger um Erlösung flehte und ich merkte dass sie kurz davor war den Kampf gegen den Orgasmus zu verlieren erlaubte ich ihr zu kommen. Wir erlösten uns beide in einem Orgasmus wie ich ihn noch nie erlebt hatte. Sie zuckte am ganzen Körper und schien für eine kurze Zeit auf einem anderen Planeten zu sein. Ich entlud die gesamte gestaute Geilheit meiner wildesten Träume in ihr und beobachtete dabei, wie sie kam. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit bis sie wieder normal atmete und der Orgasmus abgeklungen war. Als sie wieder ein bisschen bei Besinnung war lugte sie grinsend zu mir herüber und ich hatte den Eindruck dass einer Wiederholung wohl nichts im Wege stehen würde und ich in Zukunft wohl wieder gerne mit dem Zug fahren würde.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*