Die Klassenfahrt Teil 5

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Klassenfahrt Teil 5Die Fickerei geht weiter….In der nächsten Woche sollte Liz zum ersten Mal eine Unterrichtsstunde allein abhalten. Einige Kollegen waren krank und so musste sie trotz ihrer Unerfahrenheit einspringen. Die Schüler kannten sie und mochten sie, besonders die Jungs. Und ganz besonders heute mochten die Jungs sie.Draußen war es fast unerträglich heiß und Lizzy trug heute lediglich ein viel zu knappes Röckchen, ein eng anliegendes T-Shirt und ein paar bequeme Flipflops.Immer wieder versuchten die Jungs irgendwie einen Blick auf ihren kleinen Arsch zu erhaschen, was auch einmal gelang, als die süße Referendarin sich nach der Kreide bücken musste. Einige der jungen Hengste griffen sich gleich an die Hose und Kevin verschwand gleich darauf auf der Toilette. Kopfschüttelnd und grinsend sah Liz ihm hinterher, denn seine mächtige Beule war ihr nicht entgangen. “Also für alle noch anwesenden…. Zur nächsten Stunde haltet ihr bitte ein Referat über das Thema: Warum Männer und Frauen so unterschiedlich sind und sich trotzdem brauchen!” gab Liz das Thema vor und teilte die Schüler ein .Liz teilte die Zweier-Grupoen so ein, das immer einer der Streber mit einem vermeintlich schwächeren Schüler zusammen war.Miriam wurde Jessy zugeteilt, die eine weibliche Form von Mike war. Der wiederum hatte das Vergnügen mit Jessys älterem Bruder Tom hatte, der die Klasse wiederholen durfte. Gemurre und Proteste waren die Folge, doch Liz ließ sich nicht erweichen.”Miriam und Jessy ihr seid übermorgen dran, nächste Woche dann Mike und Tom!” worauf wieder Proteste folgten. “Wenn ihr wollt…. Könnt ihr heute Abend bei mir vorbei kommen….ich werde euch dann helfen, wenn ihr wollt. Ich denke das ist fair, dafür das ihr zuerst dran seid…!”Murrend stimmten die vier zu und man traf sich nach der Schule noch kurz auf dem Schulhof, um einen Treffpunkt auszumachen. Der einzige, der einigermaßen begeistert war, war Mike. Die Aussicht einen Abend mit Liz zu verbringen ließ sein heißes Herz höher schlagen, denn längst hatte er sich in die Referendarin verknallt.Man traf sich schließlich gegen 19 Uhr am Marktplatz und radelte gemeinsam zu Liz, die etwas außerhalb der Stadt wohnte.Die beiden Mädchen fuhren voraus, wobei ihre kleinen Ärsche hüpften und ihre süßen Fötzchen auf den Sätteln rieben. Die beiden Jungs grinsten sich kurz an und genossen die herrliche Aussicht. Tom starrte auf die herrlichen Rundungen seiner Schwester, wobei sich sein Schwanz in seiner engen Shorts meldete. Sein Prügel pochte wie wild bei dem herrlichen Anblick, doch verdammt “Sie ist deine Schwester!” dachte er kurz und konzentrierte sich wieder auf Miriams Hintern, der es Mike offensichtlich auch angetan hatte, denn der Nerd konnte seinen gierigen Blick nicht von ihr nehmen.Miriam und Jessy waren sich äußerlich ziemlich ähnlich. Beide waren sehr zierlich gebaut, hatten blonde Schulter lange Haare, die Jessy im Gegensatz zu Miri zu einem Pferdeschwanz gebunden hatte. Stramme kleine Tittchen und ein süßer kleiner Fickarsch perfektionierten dieses grazile Bild. Miriam trug heute eine knallenge Pants und ein eigentlich viel zu knappes Top, während Jessy ganz brav einen knielangen Rock und eine ziemlich biedere Bluse trug.Der einzige gravierende Unterschied war, dass Miri eine Schwanz geile Nymohomanin war, während Jessy nur wenig Erfahrung mit Jungs sammeln konnte.Miriam spürte die Blicke der Jungs auf ihrem kleinen Arsch, sie stieg kurz aus dem Sattel, wobei sich die enge Pants noch enger um ihren herrlichen Fickarsch zwängte. Mike, der schon immer von Miriams lüsterner Art fasziniert war, stöhnte leise auf, denn sein gewaltiger Schwanz meldete sich schmerzhaft. Und auch Toms Prügel ließ das Ganze Schauspiel nicht kalt und ließ seine Fucklatte heftig und hart pulsieren.Tom schwelgte mit den Gedanken davon, dachte an die gemeinsamen Urlaube an der Ostsee und an der Adria, wo ihre Eltern regelmäßig mit ihnen in FKK-Urlaub gefahren sind. Im Urlaub hatte Jessy nie besonders große Scheu sich nackt zu zeigen, was vielleicht an der lockeren Urlaubsstimmung lag. Schon da hatte ihn seine Schwester fasziniert und einmal hatte er sich sogar vor lauter Geilheit einmal im nächsten Gebüsch die Eier leer gewichst.”Heyyyyyy wir sind da!!!” riss ihn seine Schwester aus seinem Tagtraum.”Was? Ach ja… sind da ja ja…!” stotterte Tom und stieg von seinem Fahrrad. Mike hatte schon geklingelt, denn er konnte es kaum erwarten Liz zu sehen. Schnell stürmte er gleich als erstes hoch, als der Türöffner betätigt wurde und die Tür aufsprang. Lizzy hatte eine kleine Studentenbude direkt unterm Dach. Als Mike oben ankam verschlug es ihm fast die Sprache. Liz stand lächelnd in der Tür, bekleidet mit lediglich einem super knappen Bikinioberteil und einer eigentlich viel zu engen Hotpants. Als die anderen endlich nachkamen, stsnd Mike immer noch mit offenem Mund da. ” So…. Kommt rein! Aber nicht wundern… hier unterm Dach ist es ziemlich heiß…” grinste Lizzy. “Genauso heiß wie Sie…?” rutschte es Tom heraus, was ihm einen Ellenbogenstoß seiner Schwester einbrachte.”Kleiner Charmeur….so kommt rein, ich habe kalte Cola da!” Liz führte die vier ins Wohnzimmer, wo bereits ein Laptop stand und diverse Unterlagen bereit lagen.Im Wohnzimmer stand die Luft, trotz der geöffneten Fenster. “Tut mir leid wegen der Hitze…” entschuldigte sich Lizzy,”aber heute ist die Hitze wirklich extrem…wer will kann gerne was ablegen..!” grinste die geile Maus schelmisch. Tom legte seufzend sein T-Shirt ab und Mike tat es ihm nach. Die Jungs waren gut in Form, selbst Mike, der in seiner Freizeit oft Handball spielte. Auch den Girls war es zu heiß und schlüpften aus ihrem Shirts, so das sie nur noch im BH da saßen.Mike wurde fast verrückt. “Also… Thema ist ja bekannt!?” holte Liz in wieder in die Realität zurück. “Öhmmmm jaaaaa…. also…Männer und ficken…ähhh Männer und Frauen natürlich…!” stotterte Mike, der gar nicht wusste, wo er angesichts von so viel nackter Haut zuerst hinschauen sollte.Seine Fucklatte meldete sich schmerzhaft, die fetten Eier kochten bereits vor Geilheit. “Jaaaaa Mike….auch das tun Männer und Frauen…!” kicherte Jessy albern, die daraufhin knallrot wurde. “Naja…. ist jetzt ein wenig am Thema vorbei….aber das gehört ja auch irgendwie dazu…!” lächelte Liz, der die fetten Beulen der Jungs natürlich diyarbakır escort nicht entgangen waren, “also und warum ficken Männer und Frauen…?””Fortpflanzung…!” warf Tom kurzerhand ein. Miriam verdrehte genervt die Augen. “Neee klar… also ich ficke nicht um geschwängert zu werden, sondern um herrlich geile Orgasmen zu erleben…!” Liz grinste.”Und du Jessy…? Warum fickst du…?” fragte die ganz direkt. Jessy die wenig Erfahrung mit Jungs hatte, errötete. “Ich…. hmmmmm… Naja…um Lust zu empfinden, um… Mein Fötzchen zum spritzen zu bringen…uups…!” rutschte es ihr heraus.”Geile Sau….!” flüsterte Tom. “Das musst du grad sagen…wer wichst denn ständig immer und überall…?! Selbst in meine Slips spritzt du!” grinste Jessy.Nun wurde Tom knallrot. Seine Schwester hatte ihn erwischt! Natürlich hatte sie recht. Ein paar mal schon hatte er die Höschen seiner Schwester als Wichsvorlage benutzt und seine Sahne hinein gespritzt. Mike der dem Gespräch mit offenem Mund folgte, massierte sich Gedanken versunken seinen Prügel durch den dünnen Stoff seiner Short hindurch. “Mike…!” sagte Lizzy plötzlich gespielt entrüstet, “nur weil wir hier gerade über das Wichsen reden, musst du ja nicht gleich damit anfangen!” Mikes Hand zuckte zurück. “Ähhhhh also ich… jaaaaa…ich ähhhh… !” stotterte Mike verlegen, worauf Miriam kurzerhand einwarf:”Warum nicht? Dann kann er Jessy gleich mal zeigen was ihr Bruder alles mit ihren Slips treibt….! Obwohl…. Ich übernehme das gerne….und Jessy hilft mir!” Sie nahm die völlig perplexe Jessy an die Hand und ehe diese sich versah, hockten die beiden schon neben Mike auf dem Sofa. Miriam ging gleich ran ans heiße Eisen. Seufzend öffnete sie Mikes enge Hose und zerrte sie ihm herunter. Wippend sprang sein Prügel hervor. Sofort packte Miri zu. Hart begann sie seine vor Geilheit tropfende Ficklatte zu wichsen, während Jessy ihr mit großen Augen zusah. Unter normalen Umständen würde sich Miriam nie mit Mike dem Nerd einlassen, aber seit der Geschichte im Bus wusste Miri, was für ein knallhartes Fickrohr Mike zwischen seinen Beinen hatte. “Wooow fuuuuck Mike….! Was ist das bloß für ein Schwanzmonster….? Komm Jessy…. hilf mir mal mit dem Prügel!” keuchte Miriam ihrer neuen Freundin zu. Jessy zögerte noch, doch dann nahm sie ihren ganzen Mut zusammen und schnappte sich Mikes randvolle Eier. “Wow sind die dick….! Ganz prall und voll!” keuchte Jessy, der das Fötzchen auslief. Ihr kleines Höschen war mittlerweile von ihrem Fotzennektar durchtränkt und klebte nass an ihrer Fickspalte.Während die naive Schlampe Mike die prallen Eier massierte, verschwand ihre andere.Hand unter ihrem Rock. Stöhnend zupfte sie ihren völlig durchnässten Slip beiseite und fing gleich an ihre säuberlich rasierte Fickspalte zu wichsen.Lizzy hatte zwischenzeitlich ihre restlichen Sachen abgelegt. Plötzlich stand sie auf. Lächelnd ging sie auf Tom zu, der seinen Prügel aus der Hose befreit hatte und stöhnend das pochende Monster abwichste. Tom hatte sich weit in dem Sessel zurück gelehnt. Er blickte zu Liz hoch, die ihn lasziv ansah. Liz stieg auf den Sessel, setzte ihre Füße auf die Lehnen und ging soweit in die Hocke bis ihr notgeiles Hurenfötzchen nur wenige Zentimeter von Toms Mund entfernt war.Seufzend sog er den Geruch ihrer wohl riechenden Möse ein, aus der der Fotzennektar schon in Strömen floss.Tom zögerte keine Sekunde. Gierig stieß er seine Zunge tief in Lizzys nymohomane Fotze, die das mit einem lauten Stöhnen quittierte. Lizzy griff hinter sich, packte sich Toms strammen Kolben und wichste ihn hart und geil ab. Aus seiner dicken Eichel tropfte die Ficksahne und sein fettes Fickrohr pochte in Lizzys kleiner Hand.Zwischendurch saugte Tom immer mal wieder an Lizzys kleiner Klit, ließ seine Zunge schlürfend über den harten Kitzler tanzen. “Fuuuuck jaaa! Genau so braucht meine Möse es….! Leck du geiler Wichser!” jappste Liz, der der Fotzennektar aus dem Fötzchen rann. Immer schneller flog seine Zunge über das verfickte Hurenfötzchen, Lizzys Fotzensaft tropfte ihm schon vom Kinn.”So… jetzt wird gefickt!” keuchte Liz,”ich will deine geile Ficklatte in meiner schwanzgeilen Fotze spüren! Du verdammter Fickbock wirst mir jetzt deinen geilen Fickprügel geben!” Liz glitt an ihm herab, wobei die kleine Nutte ihre klatschnasse Hurenfotze über seine Brust und seinen Bauch gleiten ließ und dort eine glitschig feuchte Spur hinterließ. Über seinem knallharten Fickkolben ging sie in die Hocke, schnappte sich den Prügel und wichste seine Eichel an ihrem nassen Fötzchen. Tom drehte fast durch , seine schweren Eier schmerzten vor Geilheit. “Naaaa soll ich ihn mir rein stecken…? Willst du meine nasse Fotze spüren? Soll ich mir deinen geilen Fickprügel in das Fötzchen schieben?” keuchte Liz heiser, doch das Hurenfötzchen wartete gar keine Antwort ab, sondern ließ sich mit einem lauten Stöhnen auf seine dicke Ficklatte nieder. “Fuuuuck… Was für ein herrlicher, fetter Prügel… Goooott ist das ein geiler Fickschwanz…!” winselte Lizzy lauthals und ließ sich langsam auf dem Schwanz nieder, bis der Riemen bis zu den schweren Eiern in ihrem nassen Fötzchen steckte. Tom konnte das alles noch gar nicht fassen. Diese Traumfotze, hinter der alles Jungs und Lehrer der Schule hinterher waren, saß gerade auf seinem Fickrohr. Tom packte mit einer Hand ihren kleinen Arsch, mit der anderen packte er sie in Nacken und zog sie zu sich heran. Gierig schnappte er sich mit dem Mund ihre kleinen Titten und saugte so hart an ihren Nippelchen, dass Lizzy leise auf schrie. Währenddessen kümmerten sich Miriam und Jessy um Mikes knüppelhartes Fickrohr. Jessy war inzwischen dazu übergegangen Mikes schwere und randvolle Eier zu lutschen. Seufzend, schmatzend und gierig schlürfend saugte sie die prallen Eier mit ihrem gierigen Mund. Miriam ließ derweil ihre feuchte Zunge an dem dicken Schaft auf und ab gleiten und wichste den Prügel dabei lasziv ab. “Du Miri….ich glaube der spritzt gleich ab…seine Eier pulsieren schon!” schmatzte Jessy zwischendurch. Und wie recht sie hatte. Mikes Spermabälle waren kurz vorm explodieren. Miriam knabberte mit ihren weißen Zähnen an seiner dicken Eichel, aus der der Saft tropfte. Gierig leckte das nymohomane Teeniefötzchen den Saft weg, wobei sie immer wieder an der Schwanzspitze knabberte und rize escort Mike dabei mit ihren großen Kulleraugen ansah. “Wooow die Eier sind sooo dick und prall….! Da muss literweise heiße Ficksahne drin sein …!” keuchte Jessy die Mikes geile Bälle massierte und dabei an seinem Schaft leckte.Gemeinsam ließen die Teeniefotzen ihre feuchten Zungen über den harten Schwanz toben, wobei sich ihre Zungen immer wieder trafen und seufzend miteinander balgten. “Ich…. Ich… Kann nicht mehr…ich spritz ab…! Ohhhhhhh Goooott!” jammerte der junge Spritzhengst. Schnell stülpte Miriam ihre gierigen Lippen über die dicke Eichel, während Jessy den Prügel weiter abwichste. Und schon spritzte Mike hemmungslos geil ab. Zuckend jagte er Miri seinen heißen Saft in den Rachen, bäumte sich auf, versuchte Jessys wichsender Hand zu entkommen, die ihn aber gnadenlos abwichste und ihm den Saft aus den Eiern holte.Plötzlich entzog Jessy ihrer Freundin den Spermaspender und ließ ihre weichen Lippen über die Eichel gleiten, um auch noch etwas von der Ficksahne zu erhaschen. Schmatzend lutschte sie an der wie ein Vulkan spritzenden Fucklatte, schier endlos schien der Prügel den Saft hervorzupumpen.Mike wand sich unter ihr, denn die beiden Girlies waren extrem gierig, extrem spermageil, extrem durstig. Hart saugte Jessy an der fetten Eichel und Miriam massierte die prallen Eier, um alles aus den Spermabällen zu holen. Mike zuckte noch einmal, dann sank er schnaufend in die Couch und die Girls leckten, wie es sich für Spermahuren gehört, brav die Ficklatte sauber.Seufzend begannen Jessy und Miri sich intensiv zu küssen, teilten sich die restliche Ficksahne und ließen ihre Zünglein miteinander tanzen. Plötzlich flüsterte Miriam ihrer Freundin etwas ins Ohr. “Paahh und ob ich mich traue!” rief Jessy gespielt entrüstet,”ich bin ja nicht prüde…..!”Jessy sprang auf. Kichernd ging sie zu Lizzy und ihrem Bruder. Lizzy fickte Toms eisenharte Fucklatte keuchend ab, während ihr der Junghengst von unten entgegen stieß. Jessy hockte sich vor die beiden und sah fasziniert zu, wie ihr Bruder das nasse Fötzchen von Lizzy ausfüllte. Plötzlich drückte sie seine Schenkel ein wenig weiter auf und packte sich Toms strammen Sack, der das mit einem lauten Stöhnen quittierte. Jessy drehte sich kurz zu Miriam um. “Siehst du…. Ich traue mich doch Toms Eier zu massieren…!” Miriam hatte sich inzwischen rücklings auf Mikes geile Ficklatte gesetzt. Tief steckte der Fickprügel in ihrer hungrigen, schwanzgeilen Fotze. Mit dem Rücken zu Mike gewandt fickte die kleine Hure den Schwanz ab.Jessy wurde mutiger. Ihr Griff an Toms Eier wurde fester, geschickt knetete sie die vollen Eier, in denen es gefährlich brodelte. Plotzlich stieg Lizzy aus dem Sattel. Der patschnass gefickte Schwanz flutschte aus ihrem Fötzchen und Jessy packte sich mit der anderen Hand die pochende Ficklatte und fing an ihn hart abzuwichsen. Lizzy setzte sich breitbeinig neben Tom, wichste sich das Hurenfötzchen und sah fasziniert zu, was Jessy mit dem Prügel ihres Bruders anstellte.”Jaaaaa geil…. Gut so! Wichs ihn richtig schön ab!” feuerte Lizzy sie an, “bring ihn zum spritzen! Wichs ihm die Ficksahne aus den Eiern!” stöhnte Lizzy laut und rieb sich die patschnasse Fotze immer heftiger. Schmatzend flutschte der nass gefickte Schwanz durch Jessys weiche, zarte Hand, immer fester, immer schneller flogen ihre Finger über den knallharten Fickkolben. Doch plötzlich ließ sie den Schwanz los, beugte sich vor und fing an seine schweren Eier zu lutschen. Tom stöhnte lauthals auf. Mit ihren großen Kulleraugen sah Jessy zu ihm hoch, schmatzte, schlürfte, sabberte an seinen fetten Eiern, während Jessy ihn lasziv ansah. “Verdammtes Miststück…! Und dann wunderst du dich….. arghhhhh…wenn ich in deine Höschen…. Fuuuuck….wichse, Jessy!” winselte Tom, der den Saft kaum noch halten konnte.Lizzy rutschte von der Couch und gesellte sich zu ihrer neuen Hurenfreundin. Schnell schnappte sie sich den tropfenden Prügel, fing an das steinharte Fickrohr abzuwichsen während Jessy die vollen Spermabälle lutschte. Und schon bäumte sich Tom auf. Hart spritzte sein pulsierendes Fickrohr die Ficksahne hervor, so heftig, dass Lizzy zurück zuckte und laut aufjauchzte. Tom spritzte seine Sahne hoch bis auf seine Brust, wo die ersten Schwälle hinklatschten. Doch dann stülpte Liz schnell ihre heißen Lippen über die Eichel. Zuckend jagte der junge Fickbock einen Schwall nach dem nächsten in den gierigen Mund der spermageilen Nymohomanin, während seine Schwester gierig an seinen brodelnden Eiern saugte. Schmatzend lutschte Jessy an den Spermabällen und saugte ihm so die Sahne aus dem Sack.Fuck jaaaaa… Ihr verdammten Huren….!” jaulte der spritzgeile Hengst, “macht mir…. Ahhh… die Eier leer!” Und das taten die beiden Fötzchen nur allzu gerne. Toms strammes Fickrohr wollte einfach nicht aufhören zu spritzen! Die Ficksahne tropfte Lizzy schon aus dem Mund, denn selbst die erfahrene Spermahure kam mit dem Schlucken kaum nach! Brav sammelte sie alles im Mundfötzchen, bis Tom sich richtig aus gespritzt hatte und Jessy alles aus dem prallen Sack genuckelt hatte. Zufrieden sah Jessy zu Liz hoch, die sie mit abgefüllter Mundfotze ansah. Die köstliche Ficksahne tropfte Lizzy vom Kinn und aus den Mundwinkeln. Jessy schnappte sich den Prügel ihres Bruders, wichste ihn leicht und krabbelte dabei hoch auf die Couch, wo Lizzy sie gleich mit einem innigen Zungenkuss empfing.Seufzend, keuchend, schnaufend teilten sich die süßen Gören den Saft, gierig tanzten die Zungen der Fötzchen miteinander, klebrige Spermafäden hingen zwischen den langen Zungen der spermageilen Biester.Lizzy grinste Jessy mit Sperma verschmiertem Mund an, während Jessy weiterhin Toms Fickkolben mit ihrer zarten Hand bearbeitete. “Na …. Willst du ihn dir reinstecken…? Willst du ihn abficken…? Ich wette, dein geiles Fötzchen läuft schon aus…!?” grinste Lizzy. Ohne ein weiteres Wort oder eine Reaktion von Tom abzuwarten, schwang sich Jessy in den Sattel.Breitbeinig hockte sie sich über seinen knüppelharten Fickprügel, schnappte sich seine geile, tropfende Ficklatte und wichste seine Eichel an ihrer patschnassen Teeniefotze.Tom drängte sich ihrer Möse entgegen, doch Jessy zog seinen Schwanz geschickt weg. Mit großen Augen grinste sie ihn an. “Heyyyyyy….nur Geduld! Dein geiler Fickschwanz urfa escort darf ja gleich in mein Fötzchen…!” Tom hielt es kaum aus. Sein Schwanz war schon wieder kurz vorm absahnen! “Wehe du spritzt in meinem Fötzchen ab!” keuchte Jessy und ließ sich langsam sinken. Langsam glitt seine fette Eichel zwischen ihre nassen Schamlippchen, seine dicke Ficklatte dehnte ihr blitzblankes Fötzchen. Jessy stöhnte hemmungslos geil auf. “Fuuuuck Tom….was hast du nur für einen harten, dicken Schwanz…. ohhhhhhh Fuck!” Jessy ließ sich immer weiter auf dem Prügel nieder, bis das harte Fickrohr bis zu den schweren Eiern in ihrem Teeniefötzchen steckte. Hechelnd saß die verfickte Göre auf dem fetten Prügel.Tom packte sich gleich Jessys kleinen Arsch, zog ihr die Backen weit auf und schob sein pochendes Fickrohr noch ein Stück tiefer in die nasse Fotze. Lizzy presste ihre Sperma verschmierten Lippen auf Jessys Mund. Seufzend, keuchend, schnaufend küssten sich die beiden Girlies, während Tom seinen Schwanz in Jessys triefend nasse Fotze stieß.Plötzlich packte er seine Schwester, stand mit ihr auf, drehte sie so, dass sie breitbeinig vor ihm auf der Couch lag. Keuchend setzte er seine Fickstange an und ehe Jessy was erwidern konnte, jagte ihr der Junghengst auch schon wieder seine Fucklatte ins Fötzchen. Völlig enthemmt fickte er die Teeniefotze gnadenlos ab, hämmerte, ja prügelte sein knallhartes Fickrohr förmlich in ihre Teeniefotze. Seine dicken Eier klatschten laut und hart gegen ihren Unterleib und Jessy ließ sich willig von ihrem Bruder abficken, spreizte fickgeil ihre schlanken Schenkel und feuerte ihn stöhnend an. “Jaaaaa geil…. Genau so! Fick mich! Jag mir deinen herrlichen Schwanz in die Möse….! Härter…. Los… Fuuuuck jaaaaa….. Spieß mich auf!” winselte die kleine Teeniefotze und ohne Verwarnung bäumte sie sich auf und kam kreischend auf seinem pochendem Fickprügel. “Uhhhhh jaaaaa fuuuuck… Ich komme…. Uhhhhh wie geillllll! Fick weiter…. Los! Fick du verdammter Mistkerl…!” jaulte Jessy und stieß ihm ihren Unterleib entgegen. Tom bekam gar nicht genug von dieser herrlichen Fotze, er fickte Jessy hart ab, benutzte sie, spießte das enge Fötzchen auf.Plötzlich zog Tom seinen Schwanz aus ihrer Fotze, wichste sich kurz seinen nass gefickten Prügel und schon spritzte er keuchend los. Lizzy die neben den beiden hockte und sich das triefend nasse Fötzchen wichste und dabei schon zweimal gespritzt hatte, jauchzte laut auf. “Uhhhhh jaaaaa geil…. Spritz ab…. Spritz sie richtig voll!…. Gib ihr deine geile Ficksahne!” Tom wichste wie der Teufel, pumpte einen Schwall nach dem anderen hervor. Heiß klatschte die Sahne auf Jessys jungen Körper, bis hoch zu ihren kleinen Tittchen spritzte er seine Sahne, ja selbst ihr vom Orgasmus verzerrtes Gesicht saute er mit seinem Sperma ein. Immer wieder sprudelte der Ficksaft hervor, hart spritzte der Junghengst die Ficksahne heraus. Lizzy beugte sich schnell herunter, schob ihre feuchten Lippen über fette Eichel und saugte ihm den Rest aus den Eiern. “Mhmmmmm jaaaaa lecker…. Geile frische Ficksahne!” keuchte Liz und leckte Tom brav den pochenden Kolben sauber, der kaum fassen konnte, was hier gerade vor sich ging. Dann beugte sich Lizzy über ihre Fickfreundin, leckte ihr genüsslich die Titten sauber, gierig schleckte sie das Sperma wie eine läufige Hündin auf, und sammelte die Ficksahne in ihrer Mundfotze. Jessy wartete auf ihre Belohnung, die sie auch prompt bekam. Liz presste keuchend ihren Mund auf Jessys Lippen und seufzend teilten sich die kleinen Spermahuren den geilen Ficksaft.Miri fickte in der Zwischenzeit Mikes eisenharte Ficklatte ab, stieß ihm leise kreischend ihren kleinen Fickarsch entgegen. Mike hatte sich in ihre Hüften gekrallt und prügelte der Nutte seinen Schwanz entgegen, wobei sein voller Spermasack hart gegen ihre nasse Lustgrotte schlug. “Fuck jaaaaa… Gut so Mike! Fick meine verhurte Pussy! Shiiit ist das geil… Dein fickhammer ist der absolute Wahnsinn!” jammerte die Teeniefotze, wobei sie sich mit einer Hand auf seiner Brust abstützte und mit der anderen ihre harte Klit abwichste.Und Mike tat, was getan werden musste!Er krallte seine Hände in Miriams kleinen Hurenarsch. Hart prügelte er sein knallhartes Fickrohr von unten in ihre verhurte Möse, wobei ihm die heiße Ficksahne gefährlich in den Eiern kochte.”Naaaa Mike…. Kannst du noch?! Willst du spritzen? Jaaa? Willst du deine Eier leer pumpen?” stöhnte Miri frech grinsend. Hart fickte sie ihm ihre klatschnasse Hurenfotze entgegen, deutlich spürbar zuckte der Kolben in ihrer Teeniefotze. Plötzlich ließ sie das zuckende Fickrohr aus ihrer Fickspalte gleiten. Schnell griff sie zwischen ihre Schenkel, schnappte sie sich den zuckenden Prügel, wichste ihn hart ab. “Spritz ab Mike… Los raus mit der Ficksahne! Spritz ab! Gib mir den geilen Ficksaft… Spritz!” feuerte Miri ihren neuen Fickhengst an, der dies auch gleich brüllend tat.”Fuuuuck jaaaaa….Ich …Ich … spritz ab… Ohhhh Gott wie geil!” stöhnte Mike lauthals und pumpte den heißen Saft hervor. In langen Schüben spritzte er Miriam die Ficksahne auf den Bauch, auf ihre festen Titten, bis hoch in ihr süßes Gesicht jagte er seinen Ficksaft. Miriam wichste ihn hart ab, melkte ihm die strammen Eier leer, holte alles aus ihm raus! Schwall auf Schwall spritzte er der kleinen Schlampe über ihren verfickten Körper, in kleinen Bächen strömte die geile Ficksahne über ihre verschwitzte Haut. Mike wollte, ja konnte fast gar nicht aufhören abzusahnen, immer wieder jagte er zuckend sein heißes Sperma über Miriams verhurten Body. Mit zwei, drei pulsierenden Schüben cremte er sie noch ein, dann hatte Miriam ihr geiles Werk vollendet und den Fickhengst leer gemolken. Doch schon waren Liz und Jessy neben ihr. Gierig ließen die süßen Teeniefötzchen ihre feuchten Zungen über Miriams verhurten Body gleiten, leckten sie brav sauber. Mit langer, gieriger Zunge schleckten die beiden Girlies alles auf, kein Tropfen der köstlichen Sahne wurde verschwendet, bis Miriams geiler Body blitzblank sauber geleckt war.”Fuck war das geil!” keuchte Liz, während sie Miriam mit langer gieriger Zunge küsste und Jessy Mikes Prügel sauber leckte, “das bleibt aber unter uns! Klar??? Kein Wort zu Schubert….Der wird sonst noch neidisch auf unsere spritzigen Boys…!” lachte sie und half Jessy seufzend bei ihrer “Arbeit”, während Miriam sich zu Tom gesellte, um seine fette Ficklatte wieder fickbereit für die nächste Runde zu machen, was für den Junghengst kein Problem war. Und so ging die Pornofickerei noch bis spät in die Nacht…..

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*