Die Geliebte – Teil 2

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Die Geliebte – Teil 2Das verflixte KartenspielNach dem Betriebsfest war alles anders. Er kam einfach nicht mehr von dem Gedanken los diese herrliche Frau in einem dunklen Gang in einer Kneipe gefickt zu haben. Na ja, nicht so richtig, abgespritzt hatte er ja nicht. Immer wieder schwirrten Ihr Gesichtchen, Ihr kurzer Mini und Ihre Bluse vor seinem inneren Auge herum. Morgens wenn er manchmal allein in der Wohnung war wichste Er sich tierisch einen ab. Immer in Gedanken an Ihre nach Kirschen duftende, nasse, heiße Fotze. Diese enge Röhre in die er seinen Pfahl versenkt hatte. Ihr kleiner süßer Mund, Ihre geile Zunge die seinen Rachen aufgewühlt hatte. In dieser Zeit in der seine Gedanken nur noch um Gitte kreisten, erlebten er und seine Partnerin einen neuen Frühling. Er fickte sie in allen nur erdenklichen Lebenslagen und Stellungen. Sie wusste zwar nicht woher sein plötzlicher Sexhunger kam, aber Sie nahm es dankbar an. Er rammelte in sie hinein wie es nur ging, trieb Sie von einem Orgasmus zum nächsten. In der Küche auf dem Tisch, im Bad auf dem Klo, im Wohnzimmer zwischen den Sesseln, egal. Selbst auf irgendwelchen Partys und Abendveranstaltung nahm er sie bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit her. Manches Mal schafften sie es kaum bis nach Hause und vögelten nur wenige Kilometer von Ihrer Wohnung im Auto. Hauptsache abspritzen in eine nasse Möse! Nun, eng und heiß war Sie auch, aber davon später vielleicht mal in einer anderen Geschichte. Er konnte kaum noch einen klaren Gedanken fassen. In Gedanken fickte Er in Wirklichkeit natürlich „seine“ Gitte. Deren Loch ging Ihm einfach nicht mehr aus dem Sinn, er musste es haben. Wie würde es sein wenn sein Schwanz in Sie abspritzte, sein Sperma in Sie hineinschoss? Würde Sie schreien, stöhnen oder es nur still hinnehmen? Oft lief Ihm sein Lust Saft schon bei dem Gedanken an Ihre Pflaume in die Unterhose und langsam an den Beinen entlang. Er musste Sie einfach haben, koste es was wolle. Selbst in der Firma war er so geil, dass er sich sogar einige Male im WC einen runterholte. Wenn er dann seinen Arbeitskollegen traf, konnte er nur daran denken wie dieser seine Freundin Nacht für Nacht fickte. Ihre Kirschen-Fotze schleckte, Ihr im Bad zusah, Sie mitten in der Nach nahm. Er beneidete Ihn unsäglich dafür. Er konnte ja nicht wissen, dass eben genau das so gut wie nie stattfand! Wie konnte er nur an Sie herankommen? Da kam Ihm eines Tages der Zufall zu Hilfe, sein Kollege musste auf eine Dienstreise! Jetzt wäre die Gelegenheit günstig mal bei Ihr so auf die Laue vorbeizuschauen! Er musste nur noch einen Grund finden um sie zu besuchen. Sie hatte Ihn zwar aufgefordert sich zum Melden. Nur, sollte er das Risiko eingehen am Telefon abgewimmelt zu werden? Nein, nein, er musste schon direkt vor Ihrer Tür stehen. güvenilir canlı bahis siteleri Aber einfach so? Endlich kam Ihm der rettende Einfall! Der Kollege war auf Dienstreise und der Dienstwagen stand auf dem Hof der Firma und wurde „gebraucht“. Der Schlüssel lag in der Wohnung des Kollegen da dieser ja an seinen Einsatzort geflogen war. Was lag also näher als diesen Schlüssel am Abend abzuholen? Nach einigen Tagen, Er musste ja auch Zuhause gegenüber seiner Partnerin eine gute Ausrede haben, setzte er diese Idee in die Tat um. Zugegeben mit etwas weichen Knien stand er vor Wohnung die Gitte und sein Arbeitskollege gemeinsam bewohnten. Die Wohnung war im 8. Stock eines Hochhauses. Natürlich komfortabel mit einem Fahrstuhl, welcher später noch eine gewisse Rollen spielen sollte. Er klingelte. Nach einiger Zeit öffnete sie die Tür. Welche ein Anblick, er war wie geblendet. Helle, sehr enge Jeans welche im Schritt Ihre Schamlippen erahnen ließen und drüber wieder eine dieser weiten recht offenherzigen Blusen. Dazu war Sie Barfuß. Irritiert schaut sie Ihn an. Schnell erzählte er seine erfundene Schlüsselgeschichte. Jetzt grinste sie Ihn unglaublich frech an: „Ach so, die Autoschlüssel, ja, ja…“. Gleichzeitig sagte Ihr Blick: das glaubst Du doch wohl selber nicht! In diesem Moment, er hatte gehofft sie würde Ihn in die Wohnung bitten, rief eine Weibliche Stimme aus der Wohnung: “Was ist denn los Gitte, komm’ endlich wieder ein!“. Er war wie vom Blitz getroffen. Sie hatte Besuch, damit hatte er ja nun überhaupt nicht gerechnet. „Ja, weißt Du, meine Arbeitskolleginnen sind zu Besuch. Aber komm rein, ich muss die Schlüssel erst suchen.“. Sie schob Ihn ins Wohnzimmer. Da saßen doch tatsächlich drei junge Frauen, zugegeben alle ausgesprochen attraktiv, um den Tisch und schauten Ihn erwartungsvoll an. Jetzt nur professionell wirken. Was für eine blöde Situation, wieder brachte er seine Schlüsselstory vor, während Sie im Hintergrund vernehmlich nach dem Schlüssel suchte. „Willst Du was trinken?“ – „Äh, ja, gerne“. Schon stand ein Glas Bier vor Ihm auf den Tisch. Das war gut, sehr gut! Endlich hatte sie den Schlüssel gefunden und kam zurück zum Tisch. Man stellte sich gegenseitig vor, machte Witze, lachten. Sie hatten gerade Mau-Mau gespielt. Die Karten lagen noch auf dem Tisch. Irgendwann kam Ihm der Gedanke mit Wodka das „berühmte“ 4 Buben-Kartenspiel zu machen. Ob er mitspielen wolle? Gerne, aber er schlug vor, wie wäre es denn mit einem etwas lustiger Spiel? Lustiger? Sein Hintergedanke war ganz einfach, vielleicht konnte er die Drei dazu bringen frühzeitig zu gehen, um so die Situation doch noch ausnutzen zu können? Sein Vorschlag war ein Kartenspiel: Wer den 4. Bub zieht „ gewinnt“. Ist vollkommen doof, macht aber aus einer langweiligen güvenilir illegal bahis siteleri Party schnell eine mit Höchststimmung. Das Spiel geht so: Reihum wird vom Stapel eine Karte gezogen. Wer den 1. Bub zieht schenkt ein Glas Alkohol ein, wer den 2. zieht trinkt das Glas an. Der Dritte geht „leer“ aus und derjenige der den 4. Bub zieht trinkt das Glas aus. So einfach ist das. Die Damen waren begeistert, eine Flasche Wodka und ein kleines Glas standen schnell auf den Tisch. Da Er das Spiel kann wusste er auch, dass eine gewisse Taktik von Nöten war um bestimmte Personen gezielt besoffen zu machen und selbst möglichst nüchtern zu bleiben. Andererseits zählte Er natürlich auch auf seine etwas höhere Trinkfestigkeit gegenüber Frauen. Prompt gelang es Ihm gegenüber den Damen einige Wodka weniger zu trinken. Zumal er beim Mischen der Karten auch noch ein wenig schummelte und sich so einen gewissen Vorteil erspielte. Die Stimmung erreicht durch den schnell steigenden Alkoholspiegel rasch einen Höhepunkt. Man quietschte, kreischte, witzelte teilweise schon recht „schmutzig“ und schluckte so Glas auf Glas. Langsam fing seine Taktik an Wirkung zu zeigen. Die Mädels waren im Begriff heillos besoffen zu werden. Die rechts neben Ihm auf der Couch sitzende, eine süße kleine Blonde, warf hin und wieder einen Arm um ihn und küsste ihn lachend auf die Wange. Gitte, links neben ihm auf einen Sessel, beobachtete das mit sichtlich steigender Missbilligung. Jetzt nur keinen Fehler machen! Nach zwei weiteren Runden hatte die Blonde angetrunken und einige Male ausgetrunken. Sie war jetzt schon völlig weg. Lallte etwas von „ausruhen“ und kippte auf der Couch nach hinten weg. Ein geiler Anblick, Ihr Rock hatte sich nach oben verschoben und man konnte ein schwarzes Unterhöschen blitzen sehen. Der Kopf war zur Seite gefallen, die blonden Haare über den Augen, der kleine Mund leicht geöffnet. Die Anderen fanden das jetzt total lustig und lachten sich über Ihre Kollegin schlapp. Dieser Anblick erinnerte Ihn wieder an den Eigentlichen Grund seines Besuches. Wie gerne hätte er jetzt gefickt. Sein Schwanz meldete sich mit einem leichten zucken. Hoffentlich geht es nachher trotz des Wodkas noch, schoss es Ihm durch den Kopf. Er hatte ja auch reichlich genossen. Die Mädels, besoffen wie Sie waren, versuchten Ihre Kollegin aufzurichten und ins danebenliegende Schlafzimmer zu schleppen. Es gelang Ihnen nicht richtig. Nachdem Sie halbwegs stand, ergriff er selbst die Initiative, packte Sie unter den Armen. Halb zerrte, halb trug er Sie in das Schlafzimmer. Dabei konnte er bei seinem Griff spüren, das Sie kleine, harte Brüste hatte. Endlich schaffte er es sie auf die rechte Seite des Doppelbettes fallen zu lassen. Die Tür war hinter Ihnen zugefallen. güvenilir bahis şirketleri Nebenan hörte Er die anderen im Suff lärmen. Mit weit hoch geschobenem Rock lag Sie da. Gut sichtbar jetzt das schwarze Spitzenhöschen, die Beine halb gespreizt. Der süße kleine Mund leicht geöffnet, der Lippenstift verschmiert. In dem Moment konnte er einfach nicht widerstehen. Er stürzte sich auf das kleine schwarze Höschen, leckte es im Schritt. Sein Gesicht eingebettet zwischen zwei wunderbar weichen Schenkeln. Welch ein himmlischer Fotzengeschmack! Das Höschen war nach wenigen Sekunden pitschnass von seinem heftigen schlecken. Er biss in den Schritt des Slips und zog es sich in den Mund, saugte daran. Unvergleichlich. Mit der Zunge stieß Er am Stoff vorbei in Ihre Spalte. Sie kam wieder halb zu sich. Sie umschlang heftig seinen Hals und rammte Ihm Ihre Zunge in den Mund. Wollte nicht mehr loslassen. Griff seine Hand und zerrte sie in Ihr Höschen das er eben noch so geil geleckt hatte. Sie wollte jetzt einfach gefickt werden. Ihre Möse sprang seiner Hand förmlich entgegen. Nur, nebenan lärmten immer noch die Anderen. Was sollte er tun? Ohne lange zu überlegen schob er seine Hand in Ihr knappes Höschen und steckte einen Finger in Ihr Loch. Es war heiß, weit und feucht. Er war wie von Sinnen. Mit schnellen Fingerbewegungen fuhr Er in Ihr ein und aus. Es war einfach herrlich. Sie wand sich vor Lust unter seinem Griff. Er nahm zwei Finger steckte sie noch tiefer rein. Fing an sofort sehr schnell bis zum Anschlag klatschend hineinzustoßen. Sie reagierte sofort. Schnell ging er mit der Zunge über Ihre Fotze. Sie war nahe daran zu kommen. Sie stöhnte auf und lallte „Ja, ja, fick mich, fick mich nur…“. Seine Zunge schleckerte Ihren Kitzler mit hoher Geschwindigkeit. Gleichzeitig zerrte er Ihr nasses Höschen mit einem Ruck bis zu Ihren Knien. Er riss den Reißverschluss seiner Hose runter, riss mit derselben Handbewegung seinen eingeklemmten Prügel durch den Schlitz der Unterhose und steckte ohne die Hose runter zu lassen seinen Schwanz in Ihr Loch. Es genügten einige Stöße, da spürte er das Sie kam. Zuckend stieß Sie Ihm Ihren Busch entgegen. Im seltsamen Gegensatz dazu kam kaum ein Ton von Ihren Lippen. Irgendwo im Unterbewusstsein musste Sie ahnen das nebenan Ihre Arbeitskolleginnen waren. Er konnte nicht kommen, zu kurz war die Zeit in Ihrem Loch gewesen. Einige schnelle Stöße noch. Nach wenigen Sekunden musste er schließlich aufhören. Die ganze Aktion dauerte insgesamt vielleicht nur 1 – 2 Minuten. Etwas brachte Ihn wieder zur Besinnung, schnell riss Er sich los. Schob Ihren Rock zurecht und küsste ihr zum Abschied auf den süßen Mund. Nur, damit hatte Er nicht gerechnet, Sie schlang Ihre Arme fest um seinen Nacken und knutsche ihn mit aller Intensität. Er riss sich fast gewaltsam von ihr los, wischte sich über den Mund. Nur mühsam gelange es Ihm seinen hart geschwollenen, nassen Prügel wieder einigermaßen in die Hose zu verpacken.Zurück im Wohnzimmer. Wie wird es weitergehen bekommt er seine Gitte endlich richtig oder wird das Ganze ein Fiasko?Fortsetzung folgt.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*