Die Geburtstagsfeier

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Die GeburtstagsfeierDer GeburtstagWie ich damals zu dieser Einladung kam, weiß ich bis Heute nicht. Aber diese Zeit hat mich für mein Leben geprägt und zu dem gemacht, was ich heute bin. Ein sexbesessener schwuler Mann, der seine devote Ader gerne auslebt. Heute bin ich 23 Jahre alt, sehe immer noch jünger aus, was daran liegt, daß ich eher zierlich und klein bin, auch meine Behaarung ist eher spärlich, wofür ich sogar dankbar bin. Vielleicht noch etwas zu mir : ich heiße Pascal, bin jetzt ein Student der Elektrotechnik und habe eine feste Beziehung.Damals, es sind jetzt gut acht Jahre her, ging ich auf ein Gymnasium unserer Nachbarstadt, da bei uns auf dem Dorf nur eine Grundschule existierte. Das ich schwul bin, wusste ich bereits damals schon, hatte aber noch keine besonders große Erfahrung mit Jungs. Mit einem Klassenfreund hatte ich mal zusammen gewichst und zwei Boys aus der Schule öfters geblasen. Als einer der Beiden mir seinen Samen in den Mund gespritzt hatte und ich geschluckt habe, wusste ich: Das will ich ! Sonst war ich noch Jungfrau, doch weil ich natürlich im Netz schon oft Gaypornos geschaut hatte, war mein Wunsch, endlich auch gefickt zu werden, sehr groß. Nur traute ich mich noch nicht richtig und meine beiden Samenspender wollten nur geblasen werden.Nun aber zu diesen denkwürdigen Ereignissen. Kurz vor den großen Ferien gab mir Marcel,einer meiner Sexfreunde, einen Umschlag mit einer Einladung zu einer Geburtstagsfeier. Daniel lud mich ein. Ich war mehr als erstaunt, weil ich Daniel zwar kannte, aber bisher leider noch nie engeren Kontakt mit ihm hatte. Er hatte zu der Zeit gerade sein Abitur gemacht und war- das will ich nicht verschweigen – ein heimlicher Schwarm von mir. Mit seiner schwarzen Mähne, seinem perfekten Body und seiner mehr als sympathischen Ausstrahlung machte er nicht nur verschieden Mädchen verrückt. Man hat ihn schon oft mit Freundinnen gesehen und er hatte auch den Ruf als Aufreißer weg, aber mehr wusste ich nicht von ihm. Seine Feier sollte in der ersten Ferienwochen satt finden und, so stand es auf der Einladung, in der Ferienhütte seiner Eltern sein. Ich schaute Marcel fragend an : „Wieso will er mich einladen? Irgendwie kapiere ich das nicht.“ „Ich habe ihm von dir erzählt und er findet dich nett und da sowieso nicht so viele kommen, hat er dich auch eingeladen. Nimm dir Zeit, aber sag ihm zu oder ab und vor Allem, seine Feten dauern meistens sehr lange!“Ich überlegte, las mir die Einladung wieder und wieder durch. Sie war tatsächlich an mich persönlich gerichtet. Mein Herz klopfte wie wild und sogar in meiner Hose regte sich etwas.Auf der Rückseite stand geschrieben, wie diese Feier organisiert war: An einem Freitag sollte ich um 15: 00 Uhr bei ihm sein, von dort würde ich dann zu der Hütte mitgenommen. Schlafmöglichkeiten bestehen, bursa escort ebenso wäre ein Pool vorhanden, für Essen und Getränke wäre natürlich gesorgt und er wollte nur Freunde einladen, die offen sind und auch Spass verstehen. Es gäb keinen „Dresscode“ aber man sollte daran denken, das es sehr warm ist und die Möglichkeit zum Schwimmen gegeben sei.Auf dem Weg nach Hause wurde ich immer sicherer, dass ich diese Einladung annehmen würde. Meine Eltern wollten mit meinem kleinen Bruder und meiner jüngeren Schwester in den Urlaub und darauf hatte ich nun gar keinen Spaß.Tatsächlich gelang es mir, meine Eltern davon zu überzeugen, mich alleine zu Hause zu lassen und sogar die Erlaubnis, diese Einladung anzunehmen bekam ich. Sofort schickte ich eine Email an Daniel und sagte zu. Ich konnte die Zeit bis dahin kaum abwarten, ich wusste zu Wenig von ihm als das ich ein gutes Geschenk besorgen konnte. Ich rief Marcel an, der Daniel besser kannte. Er meinte nur zu mir, dass er da schon was wüsste und ich mich gern an dem Geschenk beteiligen kann. Auf meine Frage, wieviel ich beisteuern müsste, meinte er nur, das ich alles in Naturalien begleichen könnte. Zwar war ich etwas verwundert, aber machte mir keine weiteren Gedanken darüber.Der Freitag zog sich sehr lange hin. Ich zog mich drei mal um bis ich das passende Outfit gefunden hatte. Eine Shorts, sehr weit, ein bauchfreies Top, offene Sandalen waren dann meine endgültige Wahl. Für die Übernachtung und den nächsten Tag packte ich mir noch zwei T-Shirts und frische Unterwäsche ein, natürlich vergaß ich auch nicht meine Zahnbürste. Mit diesem kleinen Rucksack stand ich dann überpünktlich vor dem Haus, in dem er und seine Familie wohnte. Er öffnete selbst die Tür und lachte mich an. Ich schmolz dahin. „Hey, schön das du schon da bist. Es freut mich sehr, das du zugesagt hast. Komm erst mal noch rein, wir warten noch auf zwei meiner Freunde, die nehmen uns dann mit.“Zum Glück vergaß ich nicht, Daniel zu seinem Geburtstag zu gratulieren. Zu meiner großen Überraschung und Freude bedankte er sich mit einer Umarmung bei mir, was sofort zu einer Reaktion in meiner Hose führte. Ich ging durch die Diele ins Haus, folgte Daniel in sein Zimmer. Wie das ganze Haus war auch sein Refugium sehr groß, mit Balkon und sogar ein eigenes Bad.Ich setzte mich auf die Couch und erklärte Daniel, dass Marcel das Geschenk besorgt hat.Er nickte nur, grinste mich süß an und sagte: „Ich weiß und das Meiste habe ich schon.“Wir plauderten etwas Belangloses und nach vielleicht zehn Minuten schellte es erneut und Marcel mit Julian kamen herein. Wie ich fand begrüßten sie sich auffallend herzlich, mit vielen Umarmungen und sogar einen leichten Kuss. Marcel sah mich freudestrahlend an: „Hey, Pascal, schön das du auch hier bist. Bereit für das Wochenende bursa escort bayan ?“ Er kam zu mir und reichte mir die Hand, setzte sich beim Drücken neben mir auf die Couch und sagte zu Daniel: „Was hälst du von unserem Geschenk?“ grinste und schaute zu mir. Daniel lachte und antwortete: „Ich bin begeistert, auch über die tolle Verpackung. Wir werden viel Spass haben, und natürlich teile ich gerne mit euch.“ Etwas verwirrt schaute ich mich um, doch nirgendwo sah ich ein Geschenk oder einen Karton stehen. Auch Julian setzte sich nun auf der anderen Seite neben mich, legte seine Hand auf mein Bein und sagte zu den Anderen: „Blasen kann Pascal, das kann Marcel auch bezeugen. Und den Rest müssen wir dann heraus finden.“ Er gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange und drückte dabei fester mit der Hand zu, die er gefährlich nah an meinem Schritt schob. Nun wußte ich bestimmt, das auch Daniel unsere „Beziehungen“ kannte. Bestimmt hatten Julian und Marcel ihm erzählt, dass ich beide schon oft mit Leidenschaft geblasen hatte. Zwar wurde ich etwas rot aber war auch erleichtert, weil Daniel jetzt auch von uns wusste. Marcel erklärte mir nun alles : „Wir haben Daniel natürlich von dir erzählt und haben uns gedacht, du bist das ideale Geschenk für ihn. Er ist bi und so ein reines Männerwochenende würde bestimmt auch mal sehr geil werden. Du kannst dich jetzt immer noch entscheiden, nicht mitzufahren, ansonsten warten wir nur noch auf Marek und dann geht’s los. Na, was meinst du, Bock auf ein geiles Wochenende?“ Mir die drei Boys betrachtend und schon in Gedanken an ihre Schwänze, nickte ich nur und sagte leise: „Ich bin bereit. Bei mir zu Hause sind alle weg und ich freu mich schon auf euch.“ In diesem Moment klingelte es schon wieder. Daniel ließ Marek herein. Er war Anfang 20, mit bestimmt fast zwei Meter der Größte der Boys und sah einfach hinreißend aus. Lange hellblonde Locken umrahmten ein markantes und männliches Gesicht. Er trug Shorts und ein enges T-Shirt, das seine ausgeprägte Muskulatur noch unterstreichte. Er brgrüßte alle mit einer festen Umarmung und einen Kuss auf die Lippen. Als letztes kam er zu mir, gab mir die Hand und musterte mich genau. „Ihr habt wirklich nicht zu viel versprochen, es ist wirklich ein süßes Geschenk,“ war sein Kommentar nach meiner eingehenden Musterung. Daniel unterbrach die kurze Stille :“ Wollen wir dann? Wenn wir jetzt losfahren können wir nachher schon in Ruhe grillen.“ Alle schnappten sich ihre Sachen und folgten Marek zu seinem Auto. Er fuhr einen Kleinbus, der aber durch die Leichtmetallfelgen, die Lackierung und durch verschiedene Anbauteile echt geil aussah. Marke übernahm das Steuer, Marcel setzte sich auf den Beifahrersitz und auf der 3er Sitzbank saßen dann Daniel ganz links, Julian rechts und ich in der Mitte. Wir fuhren escort bursa los, quatschten und lachten viel. Immer wieder wurden auch sexuelle Anspielungen gemacht, es war eine schöne, lockere Atmosphäre. Immer wieder streichelte mich Julian oder Daniel, meisten hatte ich jeweils eine Hand entweder auf meinen Oberschenkel oder sonstwo. Als wir eine gerade und ruhige Landstraße befuhren bemerkte ich wie Daniel sich seine Hose auszog. Er trug keine Unterwäsche und sein Schwanz sprang fast heraus. „Nun will ich doch endlich mal mein Geschenk ausprobieren, von deinen Blaskünsten habe ich doch schon soviel gehört. Nun zeig mal, was du kannst.“ „Soll ich dir hier im Auto einen blasen?“ fragte ich etwas nervös, doch sein schöner Schwanz ließ mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Also schnallte ich mich los und drehte mich zu Daniel.Der drückte mich sofort auf seinen Schwanz, den ich auch sofort in den Mund nahm. Ich wollte ihm zeigen, wie gut ich Blasen kann. Marcel und Julian schaute neugierig zu, Julian griff mir von hinten in meine Shorts, fingerte etwas meinen Po um mich noch mehr zu stimulieren. Ich leckte Daniels schönen Schwanz, schmeckte endlich wieder den tollen Geschmack eines Jungen, ließ meine Zunge sanft über seine schon feuchte Eichel streichen. Ich war so intensiv mit dem Luststab von Daniel beschäftigt, das ich kaum merkte wie Julian mir die Hose komplett herunter schob. Das Geburtstagskind stöhnte und begann mir leicht in den Mund zu ficken während Julian mir vorsichtig einen Finger in meine Fozze schob. Ich zuckte etwas, doch wurde dadurch noch geiler. Daniel fickte unterdessen meinen Mund heftiger, sein Vorsaft floß reichlich. Ich schluckte und leckte weiter. Julian leckte meine Fozze, was mir wohlige Schauer über den Rücken laufen ließ. Das hatte bisher noch nie jemand gemacht, ich war aufgegeilt und gleichzeitig auch etwas ängstlich. Marcel sah uns die ganze Zeit zu und auch Marek schaute ab und zu in den Rückspiegel, um unser Treiben zu beobachten. „Du weißt, das er das Geschenk für unseren Daniel ist“, raunte Marcel Julian zu, „der erste Stich in die Jungfrau gehört darum ihm!“ Obwohl ich noch heftig mit dem herrlichen Luststab vom Daniel beschäftigt war, wußte ich nun plötzlich, das ich das Geschenk war. Daniel stöhnte und meinte: „ Ihr seid zu Gut zu mir, aber den ersten Fick spare ich mir auf. Zuerst darf der Kleine meinen Samen schlucken.“ Kaum hatte er das gesagt, schoß mir seine köstliche Boysahne in den Mund. Gierig schluckte ich diese Köstlichkeit und Daniel lobte: „Also, ich muss echt sagen, blasen kannst du. Da haben die Beiden nicht zu viel versprochen.“ „Und von mir kann er auch noch eine gute Portion bekommen“, greinte Julian und drehte mich zu seinem Harten. Ich hatte kaum Daniels Sperma ganz geschluckt, als mir Julian seinen schon feuchten Prügel in den Mund schob, auch seinen leckte und blies ich mit Hingabe. Julian war scheinbar allein vom Zuschauen bereits so aufgegeilt, dass er mir seinen herrlichen Saft schon nach wenigen Minuten bis tief in den Rachen schoss.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*