Das Luder Teil 11

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Luder Teil 11Die ganze Nachbarschaft zerriss sich den Mund, schließlich war Doro fast den ganzen Tag bei uns.Silvia wurde kaum noch gesehen, Sie hing jeden Tag 2-3 Stunden an der Melkmaschine. Jenny schaute regelmäßig vorbei. Aber auch wenn Cindy am Dienst war. Obwohl wir in einer großen Stadt leben war das Leben doch nicht so Anonym wie wir glaubten. Der Zufall sollte uns weiter helfen. Ich lernte in einem Chatroom Petra kennen. Zwar habe ich Sie nie gesehen,aber wir waren uns auf Anhieb Sympathisch. Sie schwärmte von Hängebrüsten und war traurig weil ihre nicht genug hingen. Sie wollte befummelt, begrabscht und erniedrigt werden. Musste aber ihre Phantasien im Internet ausleben. In einem Gespräch sagte sie“ Man müsste eine Praxis für Untervögelung eröffnen, irgendwo auf dem Land. Wo Frauen und Männer ihre Phantasien ausleben können. Irgendwann erzählte ich es beiläufig zuhause. Wir saßen wie immer in unserem neugestalteten Kellerraum. Silvia lies sich von Doro melken und etikettierte dann die Flaschen.Jenny hatte eine große Colaflasche im Arsch und wippte damit auf dem Sofa und Cindy hatte die Spirale aus Bulgarien angelegt und dehnte ihre ohnehin schon Riesengroße Fotze. Doro sagte plötzlich „Ich habe die Lösung, in der Mecklenburger Seenplatte habe ich den Hof meines Onkels geerbt. Der Hof hat 15000qm Grundstück und der nächste Nachbar ist 7 km entfernt. Ich war erst einmal dort. Wir haben Scheunen, Stallungen und jede Menge Platz im Haus. Am kommenden Wochenende fuhr ich mit Doro hin. Das Wohnhaus war renovierungsbedürftig. Die Stallungen aber noch zu gebrauchen. Das Anwesen hatte einen eigenen Badesee mit viel Grünfläche.Doro bestellte noch am nächsten Montag die Handwerker und lies das Haus Grundsanieren.Nach 2 Monaten war alles fertig. Jenny und Cindy blieben erst noch in Berlin, aber Silvia Doro und ich zogen in das Hofgut. In unseren träumen bauten wir das Haus zu einer Praxis um, bis Doro sagte“ ich verkauf meine Haushälfte , Wir bauen eine Praxis.“ Sie übergab alles einen Anwalt.„Wollen wir nicht erst mal eine Melkkammer bauen“ fragte Silvia. Das abpumpen von Hand ist unheimlich lästig.“ ich blätterte in einschlägigen Magazinen und fand einen Annonce ansprechend.Praxiseinrichtung umständehalber abzugeben. Ich fragte an ob es noch zu haben wäre und vereinbarte einen Termin. Am nächsten Tag hatten wir für 40000 Euro eine alte Frauenarzteinrichtung. Schnell war alles aufgestellt. Doro und Silvia wienerten alles Blitz sauber.Silvia wollte zuerst auf den Gyn Stuhl. Ihre schweren Euter hingen rechts und links herunter und tropften. Ich befestigte Gummis an ihren Ringen führte sie über rollen an den Fußteilen nach unten und hängte Gewichte daran. Ihre äußeren Schamlippen wurden gewaltig lang gezogen. Mittlerweile spritzten ihre Euter.Ich stellte die transportable Melkmaschine unter den Stuhl und hängte ihre schweren Euter an. Da die Sauger etwas kurz waren wurden die Nippel von Silvia weit nach unten gezogen. Da ich noch nichts anderes hatte steckte ich kurzerhand ein 2 Kilo Gewicht in die tropfende Fotze und drückte es tief hinein. Ich kniff ihr so lange in den Kitzler bis sie abspritzte. 20 Minuten später waren ihre Euter auch leer. Sie wollte aufstehen , ich entfernte die Gewichte an den Schamlippen und sagte „das 2 Kilo Gewicht bleibt heute den ganzen Tag in der Fotze“„ich will“ rief Doro und legte sich auf den Stuhl.Ich versuchte ihr die Ansauger auf die Nippel zu bringen, es fehlten aber ein paar Zentimeter. Doro rückte ein paar Zentimeter auf die Seite und es reichte, der Nippel wurde eingesaugt. Doro beschwerte sich, „das Ding reist mir die Brust raus“ ich stellte es eine Stufe schwächer und fixierte Doro auf dem Stuhl. Ich spritzte ihr , die doppelte Dosis, von dem Mittel in die Brust und wartete.Eine halbe Stunde lang passierte überhaupt nichts, außer das Doro schmerzen hatte. Plötzlich wurde ihre Fotze , nicht nur feucht, sondern nass. Sie hörte auf zu schreien und drehte sich sogar ein Stück zurück. Ich schaffte es sogar den anderen Sauger anzubringen. Silvia schob ihr ohne Vorwarnung einen großen Hitachi in die Fotze und lies ihn stecken. Auch Sie lies ich vom Stuhl, mit der Auflage den Hitachi erst zu entfernen wenn ich es sage.In der zwischen zeit chattete ich mit Petra. Die voller Ideen war und mein Schwanz nach ihre Nähe suchte. Sie hatte die Idee Stühle im Wartezimmer mit Dildos zu versehen. Im Fernseher müssten Pornos laufen und alle Klamotten müssen vorher abgegeben werden. Allein die Vorstellung das Petra auf dem Stuhl sitzt mit einem Dildo in der Fotze und abgebunden Titten bringt mich fast zum Höhepunkt. Wie gerne würde ich Sie nackt sehen. Cindy hupte vor dem Haus. Ich rannte ihr entgegen. Schon auf dem Hof streifte Cindy ihr Shirt ab und präsentierte ihren abgebundenen Titten.Schön dunkelblau. Auf dem Hof ist Unterwäschen verbot. Ich nahm meine Kleine in die Arme und trug sie auf Händen in die Wohnung. Bei unser alten Treppe kam mir eine Idee. Ich setzte Cindy vorsichtig auf den Geländer Pfosten. Ich musste ein wenig hin und her wackeln, doch plötzlich rutschte Cindy, mit einem Schmatzen aus dem Schritt, komplett auf den Pfosten. 20 cm Pfosten steckten jetzt in der Kleinen. Von außen sah es aus wie eine normale Fotze, denn die extremen Schamlappen steckten noch in Ihr. Mit einem Rüttelstab versetzte ich das ganze Geländer in Vibration. 2 Minuten später spritzte Cindy die Dielen voll. „Das tat gut“ sagte Sie „Seit Montag hatte ich keinen Orgasmus mehr. In dem Moment kam Silvia in den Flur und begrüßte ihre Tochter.Die nahm sich eine Titte und nuckelte daran. Aus den Mundwinkeln lief Milch. „Wie früher Mama, nur das ich nicht mehr weiß wie gut das war“Ich zog Cindy vom Pfosten und legte Sie mit den Schulterblättern auf den Boden. „Du hast doch noch ein Geschenk für deine Tochter“ sagte ich zu Silvia „Aber ohne Hände“Silvia stieg über Kreuz auf den Unterleib von Cindy und presste die Fotzen aneinander. Silvia versuchte zu zielen und Cindy versuchte zu fangen. Man spürte deutlich wie das Gewicht in Cindys Fotze viel, den sie erschrak etwas als es unten auf plumpste. „Danke Mami“ sagte Cindy und stellte sich hin und petzte die Beine zusammen. „Auseinander“ sagte ich zu Cindy.Sie öffnete die Beine ein paar Zentimeter. „Weiter“ sagte ich und Cindy stellte die Beine etwa einen halben Meter auseinander, ihr lächeln war sichtlich gequält. Ich drückte ihr mit meinem Fuß gegen ihren, nach kırklareli escort bayan ein paar Zentimeter fiel das Gewicht aus ihrer Fotze.„Du weißt das gibt Strafe“ sagte ich und das Luder freute sich schon.Ich verband ihr die Augen und fesselte die Hände über ihrem Kopf. Ich sah mich im Raum um und sah nur Zwei 1,5l Colaflaschen stehen. Ich befestigte sie an einem Seilchen und machte oben eine Schlaufe. Durch das Gewicht der Flaschen werden sich die Schlaufen selbst zu zuziehen.Eine nach der anderen hing ich Cindy an die Warzen und sie biss sich doch Gewaltig auf die Lippen. Ihre Nippel wurden doch mächtig gedehnt. Durch ihre Hände führte ich ein Seil , das ich unter den Brüsten durch legte. Silvia und Doro lies ich die Brüste hochhalten und verknotete das Seil unter den Brüsten so das der Knoten dazwischen lag. Die Brüste wurden losgelassen und ich zog das Seil in die Mitte der Brüste. Cindys Brüste wurden nun hochgehalten und die Hälfte knickte über dem Seil ab, die Nippel hatten jetzt noch mehr zu heben. Ihre Fotzenlappen holte ich aus ihr heraus und befestigte feste Gummiseile daran. Das andere Ende befestigte ich an den Schuhen. Ich lies Cindy in die Hocke gehen und Cindy musste die Schuhe anziehen. In der Hocke waren die Schamlippen schon gespannt. Cindy sagte“Diddi ich kann nicht mehr.“ „Dann stell Dich“ antwortete ich. Kurz später stellte sich Cindy und dehnte ihre Schamlippen noch länger. Zuerst hatte ich Angst das die Löcher ausreißen, sah aber dann das Cindy wieder tropfte. Ich stellte ihr den großen Kerzenständer zwischen die Beine und stellte die große Dreidochtige Kerze darauf.„Wenn du dich doch setzen willst, dann nur mit Inhalt“ sagte ich zu Ihr und ging mit den anderen in die Küche. Immerhin 18 cm Durchmesser dachte ich. Wir saßen noch nicht richtig in der Küche rief Cindy „das Ding ist im Loch und jetzt?“ Cindy stolperte in die Küche und hatte das teil in der Fotze, die Flaschen anhängen und die Schamlippen gedehnt.Ich lies sie hinlegen und entfernte nur die Flaschen an de Nippeln. Die Füße musste Sie in die Luft stecken und gebeugt halten und zwar so das die Seile gedehnt sind. Ihr Loch stand von der Kerze noch weit offen. „Bringt Sie zum Orgasmus“ sagte ich zu den Anderen. Denn ich weiß, wenn Cindy im liegen einen Orgasmus hat, verkrampfen sich ihre Beine immer und Sie dehnt ihre Lappen extrem. Doro brauchte nicht lange und Cindy schnellte mit den Füßen nach vorne. Ich fotografierte das um später die Lappen zu messen. Ich zog ihr schnell die Schuhe aus und sagte zu Silvia, „den nächsten Orgasmus darf Sie richtig genießen. Silvia schob Cindy eine Hand in den Arsch und spielte an der Kerze vorbei am G Punkt.Im Stall hatten wir mittlerweile eine Melkstraße aufgebaut. 6 Frauen konnten gleichzeitig gemolken werden. Doro setzte eine entsprechende Annonce in die Zeitung und 3 tage später meldete sich die erste Frau. Eine Frau aus dem Senegal schaute sich mit 5 Kindern die Vorrichtung an. Ich zeigte ihr auch die Außenanlagen. Die Kinder konnten in den Badesee. Wir hatten ein Trampolin und drinnen eine große Spielecke und ein Sandkasten. Die Frau sagte uns das Sie viel zu viel Milch produziert.Am nächsten Tag verabredeten wir ein Probe melken. Alle Melkkabinen waren Videoüberwacht.Gegen 10 Uhr erschien die Frau und war ängstlich. Da sie sehr schüchtern war übernahm Doro den Empfang. Sie ging sofort in die erste Kammer wo Silvia gemolken wurde. Silvia stöhnte und bearbeitete ihre Fotze mit einem Hitachi. Die Frau schaute sichtlich verstört und fragte Silvia warum sie das macht. „Die Mich läuft schneller. Ohne Worte verließ Awa den Raum. „Kabine 2“ fragte sie nervös und ich nickte. Awa zog ihre bunten Gewänder aus und unter dem letzten kamen Riesengroße schwarze fast Kuheuter große Brüste zum Vorschein. Entgegen meinen Erwartungen war Awa relativ dünn. Dadurch dass Sie keinen BH trägt sondern nur ein Haltetuch hängen die Brüste bis zum Nabel. Im sitzen hatte Awa die brüste auf den Knien liegen. Ich fragte Awa, ob sie im stehen, im liegen oder in einer anderen Stellung gemolken werden will. Awa schaute sich die Demo Bilder von Silvia an und entschied sich fürs liegen auf dem Rücken. Den Oberkörper leicht hoch. Ihre Euter tropften schon. Zuerst desinfiziere ich die Nippel von Awa. Sofort erhärteten die Nippen und Awa schloss die Augen. „Sehr empfindlich“ sagte Sie nur. Eimer große Euter, Teller große Warzenhöfe und riesen Brustwarzen, gut das ich alles im Monitor sehen konnte. Mit Handschuhen hob Doro ich Awas linke Brust an und saugte den Nippel in den Zitzengummi.Mit der rechten das selbe. Langsam pumpte Milch durch die Maschine. Awa streichelte sich dabei über die Brüste. „Ein schönes Gefühl“ sagte Sie und Doro verließ die Kabine. Sofort verschwand die Hand von Awa unter dem Rock. Sekunden später zog sie die Knie an und spielte an ihrer schwarzen starkbehaarten Fotze. Beim ersten auseinander ziehen ihrer Schamlippen leuchtete des hellrote nasse Fleisch richtig aus ihrer Fotze heraus.Doro wartete den Moment ab bis Awa die Beine weit gespreizt hatte und bot Awa Dildos und Vibratoren an. Sichtlich erschrocken schloss Awa die Beine und schämte sich. Behutsam erklärte Doro ihr das es ganz natürlich sei und Sie sich nicht schämen müsste. Doro griff Awa zwischen die Knie und öffnete sie. Awa wollte Doros Hände wegschieben, die blieb aber energisch und hielt eine Vibrator an ihren Kitzler. „Dayabara devi“ sagte Awa sofort und öffnete die Beine noch weiter.Ich gab ihr den Vibrator in die Hand und lies Awa alleine. Ruckartig zog Awa die Beine zurück und genoss ihren ersten Orgasmus. 2,1 Liter Milch sprudelte aus ihren Eutern, die jetzt leer und schlaff nach unten hingen. Doro behandelte die Warzen noch und erzählte Awa was mit der Milch passiert.Doro desinfizierte Awa die gesamte Brust und schob das Euterfleisch dabei von links nach rechts, hob Sie komplett hoch und lies sie fallen. Genau so ging Sie mit Awas Fotze um und desinfizierte auch die. Ohne Scham bedankte sich Awa und zog sich an. Mit dem nächsten Termin in der Tasche verschwand Sie. Am Wochenende besuchte uns Jenny das erste Mal. Wir hatten ein Tagesseminar „WOHLFÜHLEN AB 18 „ in verschiedenen Swinger Magazinen angeboten. 7 Frauen und 7 Männer hatten zugesagt. Ich begrüßte Jenny auf das herzlichste, steckte ihr eine Flasche Sekt unter dem Rock in den Arsch und sagte „Überrasche die anderen.“ Jenny ging ins Wohnhaus umarmte kırklareli escort die anderen Beiden , legte sich dann auf das Sofa, hob die Beine an und zog den Rock weg. „Hier hab ich uns mitgebracht“ lächelte Sie. Doro zog die Flasche mit einem Ruck aus der Kleinen heraus. „warte ich stopfe die Rosette wieder hinein“ lächelte Sie und war Sekunden später mit der Hand in ihrem Arsch verschwunden. „ das muss noch ein bisschen tiefer „stöhnte Jenny und Doro war bis zum Ellenbogen in der Kleinen verschwunden. Ein Minute später hatte das ganze ein Ende und Jenny schrie ihren Orgasmus heraus. Doros Arm war von vorne bis hinten vollgeschleimt.Jenny duschte kurz und die 3 machten sich fertig. Gegen 19 Uhr waren alle anwesend. Cindy begrüßte die Frauen und setzte sie auf die extra angefertigten Stühle. Jede Frau durfte sich beim ersten mal den Dildo, der in den Schraubverschluss auf dem Stuhl kam, selbst aussuchen. Minimum waren 15 cm bei 5 cm Durchmesser. „Setzten“ sagte Cindy und weiter „ da steht Gleitcreme“Die Frauen schmierten sich dick mit Gleitcreme ein und nach 10 Minuten saß auch die letzte am Stuhl. Silvia und Jenny kümmerten sich um die Männer. Alles war dabei, Dicke, Dünne, Schwarze, ein Asiat und einer mit XXL ausmaß. Jenny stellte einen Eimer in die Mitte und sagte „zuerst einmal abwichsen , ihr wollt den Mädels doch nicht das abgestandene Zeug anbieten. Nach 5 Minuten hatte auch der letzte gespritzt. Kunststück ,Cindy wurde von Jenny gefistet und die beiden drehten sich im Kreise so das jeder etwas sehen konnte. Auch die Frauen sollten ihre Hemmungen überwinden und sollten vor den anderen auf den Stühlen auf und ab hüpfen. Jetzt da alle Fotzen nass waren ging es in den großen Raum. Jeder durfte 2 Minuten reden und seine Wünsche äußern.„ich habe noch nie in den Arsch gefickt“ beschwerte sich einer. Jenny fragte welche Frau sich zur Verfügung stellte und zu aller Verwunderung hoben 2 die Hand. Er drang vorsichtig in die Brünette ein und vögelte drauf los. Die Brünette meinte „ich hätte gerne noch einen in der Fotze“ auch ihr wurde geholfen. Es dauerte etwas bis die Beiden ihren Rhythmus hatten aber dann gelang es gut.Ein Weiterer wollte nicht so recht heraus rücken mit der Sprache. Cindy entlockte im aber sein anliegen. Er sei Bi und wollte beim ficken selbst in den Arsch gefickt werden. Kurz später entstand ein munteres Häufchen. Er schrie immer mehr mehr mehr, bis Mister XXL im seine fast 30 cm in den Arsch versenkte. Alle fielen über einander her. Jenny mischte mit. Aufgegeilt von Mister XXL wollte sie eine Hand im Arsch haben. Der große Kräftige legte sich Jenny einfach über die Schulter und die Blonde fistete Jenny in den Arsch. Der kleine Asiat vögelte eine etwas dickere und schaute zu Cindy. Die legte sich einfach neben ihn und der Asiat steckte langsam einen Fuß in ihre Fotze. Nach ein paar versuchen rutschte er komplett in Cindy hinein. Die rothaarige fand das so geil und steckte Cindy noch eine Hand dazu. Der Kräftige hatte das gesehen und kam mit Jenny und der Blonden im Schlepptau. Er schon seinen Schwanz einfach ins Arschloch der Rothaarigen. Die das vor Eifer gar nicht richtig bemerkte. Die Frau mit den Blau gefärbten haaren sagte „ Bitte kein Sperma verschwenden ich möchte alles trinken. Weitere 20 Minuten später sagte Jenny „Wir müssen jetzt zum Ende kommen. Die mit den blauen Haaren hatte alles Sperma abbekommen.Was sie nicht im Mund hatte saugte sie aus allen Löchern. In der Dusche wurde noch faules Ei gespielt. Nur das die Seife bei allen in den Arsch gesteckt werden musste. Um 21 Uhr traf sich die Stillgruppe an den Melkmaschinen zur Nachtentleerung. Mittlerweile waren 6 Frauen dabei. Bei jeder setzte Silvia eine Fickmaschine an. Bei 2 Frauen sogar mit Doppeldildo.Im Nachbargebäude hält Cindy einen Lehrgang im Korrekten Umgang mit Fisting ab.Körperpflege, Fingernägel und andere vorbereitende Maßnahmen.Cindy holt vor den Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Fotzenlappen aus ihrer Fotze. Zwei Frauen quietschen vor Freude eine andere sagt nur „das will ich auch“ und eine weitere sagt „Gut das das mein Mann nicht sieht. Cindy fragt warum sie den Lehrgang macht. „nun“ sagt sie „ mein Mann schaut sich so was immer heimlich an und wenn ich es auch kann verliere ich ihn vielleicht nicht, denn er geht fremd“. Die kleine hat Wasser in den Augen.„Wie stehst du dazu „fragte Cindy. „Ehrlich“ sagte Sie „ich weiß es noch nicht. Zuhause war Sex immer tabu. Ich habe einmal in einen Porno geschaut und fand es Eklig. Aber früher hätte ich mir nicht vorstellen können von einer Person geleckt zu werden“„War es kein Mann“ wollte Cindy wissen. Pauline, so hieß die Kleine, wurde Rot.„Nein“ flüsterte Sie „meine Schwester, na ja ich hatte sonst niemanden“ Pauline plapperte drauf losCindy legte den Arm um Sie und beruhigte Sie „Ich betreibe Faustfick mit meiner Mutter, meiner Freundin, meinem Stiefvater aber mittlerweile mit jedem der seine Hand einmal in einem Loch haben will.“ Nach einer kurzen pause sagte sie weiter „Eigentlich freue ich mich über alles was in mein gieriges Loch gestopft wird.„Gibt es Tabus“ will einer wissen.„Bis jetzt noch nicht“ antwortete Cindy „Es gibt fast nichts aus dem Haushalt was ich noch nicht in der Fotze hatte. Natürlich nichts was Ätzt oder sonst gefährlich ist, sonst alles was nur irgendwie passt. Man hat mir mal Brennnesseln ins Loch gestopft, das hat innerlich so gebrannt ich hätte mich fast zu Tode gewichst und gefistet. Klobürste, Putzlappen,Alles an Flaschen, Obst oder Gemüse.“Cindy zieht sich ihr Shirt aus und steckt es in einen kleinen Plastikbeutel. Langsam schiebt sie sich den Beutel in die Fotze. In die nächste Tüte packt sie BH und Tanga und schiebt es in die Fotze.Als sie dann ihre Sandaletten in eine Tüte packt und in die Fotze schiebt wichsen die ersten drauf los.„So ist es Recht“ sagt Cindy, teilte Tüten aus und forderte die Frauen auf alles in die Plastiktüte zu füllen was ihrer Meinung nach hinein passt ins Loch. Die Aufgabe der Männer ist alles zu verstauen. Die Partner werden zugelost.„Gleitcreme und alles was ihr braucht steht im Regal“ sagte Cindy. „Aber, alles was ihr hinein schiebt muss während der 2 Stunden im Loch bleiben.“Eine schwarzhaarige viel mir auf, Ellen den größten Busch den ich bis dato gesehen hatte. Ein Strich hoch bis zum Nabel und ein Busch der die Beine herunter laufen wollte.Ellen sagte „Früher haben sie mich gehänselt escort kırklareli und heute ist es mein Markenzeichen.“„Im Swingerclub“ lachte sie „brauche ich keine Maske, die erkennen mich sowieso am Busch, nur das mir ausgerechnet mein Vater begegnete war zuerst peinlich, dann hilfreich. Wir haben uns immer ein Alibi gegeben.“„Hab ihr es miteinander getrieben?“ fragte Cindy„So was ähnliches“ druckste Sie herum.„Die Männer saßen an einem Tisch, nackt, man konnte nicht sehen wer es ist. Die Frauen sind unter den Tisch gekrochen und der Reihe nach an die Schwänze verteilt worden. Das Ding stand vor mir und da habe ich geblasen. Auch sein Sperma schmeckte irgendwie nicht nach Papa. Er weiß bis heute noch nicht das ich es war der unter dem Tisch geblasen hat.“Ein Teil der Frauen hatte die Hand an der Fotze und spielte am Kitzler.ein paar Männer wichsten und einer scherzte „So eine Tochter hätte ich auch gerne.“Die Stellungen wurden verlost. Insgesamt 4 Pärchen gab es. Im normalen liegen, doggy, im stehen und in Stellung 69.Die Frauen machten eine Kerze und Cindy schüttete die Fotze voll mit Gleitflüssigkeit. Die Männer mussten ihre Hände bis zu den Ellenbogen einschmieren.„Ihr habt zeit“ sagte Cindy „Geht behutsam um, das dehnen braucht seine zeit. Die wenigsten kommen mit so einem Loch wie ich auf die Welt und auch das ist schon extrem gedehnt worden.Aber aus jeder Frau kann ein Kind auf die Welt kommen, denkt daran.“Außer Ellen, die mit einer Internetbekanntschaft da war, gab es 3 Pärchen 2 Jüngere und Christel & Bernd bei um die 50.Ellen hatte die normale Stellung gezogen, legte sich voller Erwartung hin und spreizte die Beine.Ihr Partner war ein kleiner Chaot und hätte am liebsten die ganze geballte Faust hinein gedrückt.Cindy musste ihn ausbremsen. „Zuerst 2 Finger senkrecht einführen, ganz langsam anfangen mit den Fingern zu ficken. Wenn es relativ leicht geht dreht die Finger einmal auf die Waagerechte und immer weiter ficken.“ Der Kerl nickte und es funktionierte. Sichtlich erleichtert wurde er mutiger.„Und jetzt einen dritten Finger sagte er „Genau“ fuhr Cindy weiter fort. Kurz später hatte er auch den vierten Finger in Ellens Busch versenkt. Nach kurzer zeit konnte er die Vier Finger auch drehen und war mit der Hand bis zum Daumen in Ihr. Auf den Daumen träufelte Cindy noch einmal Gleitgel und sagte „Schmier dir den Daumen richtig dick ein. Jetzt vorsichtig ansetzen und“ Mit einem Schmatz versenkte er die ganze Hand. Ellen spreizte die Beine noch etwas mehr um ihm Platz zu geben. Nach kurzer Zeit nahm Sie seine doch zaghafte Hand und drückte sie fester und schneller ins Loch. „So“ sagte Sie „Uns jetzt bloß nicht aufhören“ Ihr stöhnen wurde immer lauter.Nach ein paar Minuten verkrampften ihre Beine, Sie nahm die Hand und zog sie aus ihrem Loch. Ihr Partner wollte ihr den Kitzler streicheln. Sie aber zuckte und sagte „Gib mir einen Moment“ und drückte die Beine zusammen und wippte auf die Seite.„Gesehen“ fragte Cindy in die Runde. Alle legten los. Christel und Bernd hatten die Doggy Stellung. Christel legte ihren Oberkörper ganz weit nach unten und Bernd hatte nach kurzen Augenblicken seine Hand schon in der Fotze. „Sieht doch gut aus“sagte Cindy und Bernd antwortete „Ja, nur zuhause stecken wir noch einen Dildo dazu und ich hoffe das ich irgendwann beide Hände versenken kann. Cindy holte eine große Auswahl an Dildos und stellte sie in den Raum. Aber schon beim ansetzen winkte Christel ab. „Heute ist es zu viel Bernd.“ und dieser gab frustriert auf. Bist du erregt Christel?“ fragte Cindy und Sie antwortete „ Nicht so richtig, die vielen Leute machen mir zu schaffen, Bernds Leistungsdruck da komme ich nicht so auf fahrt.“„Alle mal aufhören“ sagte Cindy und flüsterte den anderen etwas ins Ohr. Christel sah ein wenig verlegen aus und Cindy redete mit noch mit Bernd. Der schließlich nickte.Cindy machte einen teil des Lichtes aus und legte Musik auf. Die anderen Pärchen begannen sich liebevoll zu streicheln und zu liebkosen. Während des Küssens drehte sich ein Pärchen wie zufällig zu den Beiden und berührte sie, aber anstatt sich zu entschuldigen drehte sich der junge Mann zu Christel und küsste sie leidenschaftlich. Christel schaute etwas entsetzt zu dem tätowierten Mädchen. Aber Olga beschwerte sich nicht sondern kümmerte sich um Christels Titten. Eine andere streichelte ihr den Bauch um Letzt endlich an der Fotze zu landen. Er leckte sogar sehr leidenschaftlich. Alle bis auf Bernd kümmerten sich um Christel. Cindy nahm in an der Hand und zeigte ihm etwas. Christel war so erregt das Sie auslief. Ohne Mühe drückte Cindy eine Hand in ihr Loch was dazu führte das sich Christel noch weiter öffnete. „ja machts mir, besorgts mir Fickt mich um den Verstand. Christel sorgte nun selbst dafür das Sie einen Schwanz im Mund hatte und 2 Stück in der Hand. Cindy setzte ihre zweite Hand über die erste Hand und fuhr immer weiter in ihre Fotze. Ja gebt es mir. Reiß mir die Möse auf. Befriedige mein geiles Stück Fickfleisch. Bernd schaute etwas angespannt aber Sekunden später hatte ich beide Hände in Christel und drehte sie sogar. Kurz später holte Cindy eine Hand heraus und griff nach der Hand von Bernd. Obwohl er eine größere Hand wie Cindy hatte. Flutschte sie ins Loch. Sekunden später tauschten Sie auch die zweite Hand. Christel wurde von einer Orgasmus welle gepackt und es dauerte fast 5 Minuten bis sie wieder klar ansprechbar war. 20 Minuten lang später fickte jeder jeden und auch Fäuste wurden verteilt.Nach einer Stunde waren eigentlich alle komplett erschöpft.Cindy sagte „Alle noch mal herhören, kurz Hände waschen dann wieder hier. 3 Minuten später waren alle wieder vollzählig.Cindy setzte sich hin und öffnete die Beine extrem weit. „Alle Frauen viel Gleitgel auf die Hände, zwei rechts und zwei links und dann zu mir.“Cindy legte die Beine seitlich neben dem Kopf ab und sagte zu Christel. „Deine rechte Hand bitte“Christel war ein wenig verdutzt den ihre Hand viel fast zwischen die Schamlappen von Cindy. „So Ellen, deine linke Hand“ auch die wurde ohne Probleme versenkt. „Olga, suche Dir eine Hand aus.“Olga musste zwar drücken aber die Hand passte noch gut in Loch. Svetlana war die letzte , Sie musste schon drücken und drehen.Finger für Finger schob sich ins Fickfleisch an den Schamlappen vorbei. „Bernd“sagte Cindy „zieh mir die lappen aus dem Loch, die verklemmen sonst.“ Bernd zog Cindy die lappen weit auf die Seite und mit einem Ruck war die vierte Hand in Cindy. „So Mädels, bewegt die Finger und Achtung es kann feucht werden. Minuten später stöhnte Cindy ,mit knallrotem Kopf, eine Mega Orgasmus heraus. Die Vier zogen die Hände aus Cindys Loch doch der Krater stand noch lange weit offen.Ende.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*