Bernds Mutter

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bernds MutterHallo Ich heiße Mathias, bin 20 Jahre alt und lebe im Süden Deutschlands. Meine Hobbys sind Radfahren und Gitarrenspielen. Ich bin 1,80m groß, und habe blonde lange lockige Haare.Letzten Freitag war ich nach dem Radtraining noch bei meinem Freund Bernd eingeladen. Seine Familie besitzt ein Haus mit großem Garten. Da es zur Zeit sehr warm ist (mal ein richtiger Sommer), haben wir beschlossen am Abend bei ihm zu grillen. Ich war bisher noch nie bei ihm und war echt gespannt auf die Hütte, da Bernd des Öfteren von seinem Schloss sprach.Als wir ankamen zeigte es sich, dass Bernd nicht übertrieben hatte. Das Haus liegt in einem Parkähnlichen Garten. Es gab sogar einen Swimmingpool. Wir gingen zunächst ins Haus, wo Bernd mir sein Zimmer zeigte. Es war riesig! Während ich ihn gerade fragte, wer denn noch alles in diesem großen Haus wohne, kam jemand die Treppe herauf. Sie blieb überrascht in der Türe stehen, da Bernd wohl versäumt hatte mich anzukündigen. Sie hatte lange kastanienbraunes bis rotes Haar, und trug einen Roten langen Bademantel und ein paar Hölzerne hohe Pantoletten mit rotem Lederriemen und hohen Absätzen. Als ich sie ansah, war sie mir sofort sympathisch. Der Bademantel konnte nicht verbergen, dass sie eine sehr Weibliche Figur hatte, mit anderen Worten ausgedrückt, sie hatte eine menge Holz vor der Hütte, und einen netten runden Arsch ohne dabei dick zu sein.Unsere Blicke begegneten sich, und ich konnte nicht anders, ich musste sie anstarren. Aber Ihr ging es nicht viel besser, denn Ihr schöner roter Mund war leicht geöffnet, so als währe sie gerade dabei gewesen etwas zu sagen, als sie das Zimmer betrat. Bernd rettete die Situation, als er mich vorstellte: Hallo Mammi, das ist mein Freund Mathias, Mathias, das ist meine Mutter Susanne.Endlich konnte ich meinen Blick von diesen wunderbaren Lippen lösen, und stammelte etwas wie: Guten Tag Frau Schneider. Auch sie war in zwischen wieder aus der kurzen Trance erwacht und lächelte mich nun mit einem, wie ich fand, wahnsinnig anziehenden Lächeln an. Du kannst ruhig Susanne zu mir sagen, wenn ich Mathias sagen darf. Bernd hat schon von dir erzählt…Mir wurde ganz heiß, als sie mich so ansah. Natürlich nahm ich ihr Angebot sofort an. Bernd hatte wohl von allem nichts bemerkt, denn er erklärte Susanne, dass wir heute im Garten Grillen wollten.Susanne war begeistert von dem Einfall. Das ist ja nett, Ich bin so einsam, weil meine Schwester mit ihrer Familie und Mutter im Urlaub ist. Da kann ich ein wenig Gesellschaft gut gebrauchen, oder wollt ihr alleine mit euren Freundinnen sein? Dabei schaute sie mich an. Sie hatte wunderschöne Braune Augen fiel mir nun auf.Ich habe zur Zeit keine Freundin, sagte ich etwas verlegen, und bevor Bernd etwas sagen konnte fügte ich hinzu: Es währe sehr schön, wenn Sie – oh ich meinte du, uns beim Grillen Gesellschaft leisten würdest; und wurde rot, weil ich es nicht gewohnt war mich mit den Müttern meiner Freunde zu Duzen. Bernd sagte, er erwarte gegen später noch einen Anruf von Gabie, seiner Freundin.Nun erst erinnerte ich mich, dass ich ja noch meine Radhose trug, da wir direkt nach dem Radtraining zu Bernds Haus gefahren wahren. Ich fragte Susanne, wo ich mich umziehen könne. Sie schien sich nun an ihre eigenen Erscheinung zu erinnern, was sie leicht erröten lies. Sie zog den Gürtel ihres Bademantels etwas fester zu, so dass man nun nicht mehr dieses schöne Dekollete bewundern konnte. Also, wegen mir braucht ihr euch nicht umzuziehen außer natürlich, ihr wollt schwimmen gehen. Sagte sie.Ich habe gar keine Badehose dabei erwiderte ich. Das macht nichts, Bernd kann dir ja eine von sich leihen. Sie sah Bernd erwartungsvoll an. Natürlich war Bernd gerne bereit mir eine seiner Hosen zu überlassen.OK, Ich geh dann schon mal runter, und schaue nach etwas grillbarem sagte Susanne, wobei sie sich auch schon umdrehte, und aus dem Zimmer schritt. Dabei genoss ich das klicken der Holzschuhe auf dem Holzboden, und stellte mir vor, wie es wohl auf Steinfliesen klingen würde. Als sie weg wahr drehte ich mich zu Bernd um, der schon dabei war, seine Badehosen aus dem Schrank zu holen. Du hast eine sehr nette Mutter, sagte ich zu ihm, wo ist Dein Vater eigentlich? Er sah mich an und erwiderte: Meine Eltern sind seit 4 Monaten geschieden. Mein Vater lebt jetzt mit einer Italienerin zusammen die er bei seiner letzten Auslandsreise kennen gelernt hat. Sie ist gar nicht so übel. Manchmal bin ich auch bei ihm. Das tut mir leid, erwiderte ich. Wie kann man nur eine Frau wie Deine Mutter für eine andere verlassen? Bernd zuckte nur mit en Schultern, während er mir eine seiner Badehosen reichte.Er musste mir seine größte geben, da er etwas schmaler als ich gebaut ist. Trotzdem war sie mir etwas eng und zu dem noch Rot. Na ja, dachte ich mir, das kann ja heiter werden. Ich lies meine Sachen in Bernds Zimmer und wir gingen hinunter, um uns in das kühle Nass zu stürzen. Als Bernds Mutter dann aus dem Haus kam, hatte sie den Bademantel mit einem geblümten knielangen Sommerkleid vertauscht. Sie sah darin hinreißend aus, besonderst, da es einen großen Ausschnitt hatte. Sie brachte eingelegtes Fleisch und Brötchen mit. Wir stiegen nun aus dem Wasser, und begannen uns ums Feuer zu kümmern. Wenn ihr noch Salat möchtet, dann kann ich euch welchen machen, sagte Susanne. Aber es währe nicht schlecht, wenn mir jemand helfen würde. Sie hatte natürlich meinen Blick bemerkt. Ich hatte mich nicht vom Anblick dieser schönen Waden losreißen können, besonderst, da ich ihr zunächst, als wir noch im Wasser waren sogar beinahe zwischen die Beine hatte sehen können. Dabei hatte ich den Eindruck gewonnen, dass sie gar keinen Slip trug.Bernd schien sich lieber ums Feuer kümmern zu wollen, was mir gerade recht war. Ich folgte Susanne ins Haus. Während Susanne vor mir herschwebte, konnte ich ihre geilen Hüften schwingen sehen und bekam gleichzeitig den aufregenden Takt Ihrer Schuhe auf den Steinplatten zu hören, was mir einen Steifen in der engen Badehose einbrachte.Susanne bemerkte auch das, wobei sie sich mit ihren Händen unbewusst ihr Kleid glatt strich und dabei kurz in der Gegend ihres Lustzentrums verweilte. Dann bot sie mir da die Badehose natürlich auch noch nass war ihren Bademantel an, der noch über der Lehne eines Esszimmerstuhls hing. Ich wehrte mich natürlich zunächst dagegen, da ich sofort an meinen Steifen denken musste. Allerdings gefiel mir die Vorstellung, dass ich ihren Bademantel tragen durfte.Du brauchst ja die Badehose nicht auszuziehen sagte Susanne, während sie mir den Bademantel hinhielt, so dass ich hineinschlüpfen konnte. Ich gab nach, und zog den Mantel an, wobei ich ihren Duft, der dem Mantel dezent anhaftete bemerkte. Es roch leicht nach Feilchen und Rosen. Wasch den Salat und zerkleinere ihn in essbare Stücke, sagte sie zu mir, während sie mir einen Kopfsalat aus dem Kühlschrank reichte. Sie selbst nahm einige Tomaten und eine Gurke, die sie ebenfalls waschen musste, wobei eine Berührung unserer Schultern, sowie der Hüften nicht ausblieb. Als sie so nah neben mir stand, hatte ich natürlich einen super Einblick in Ihr Dekollete und ich nutzte dies auch sofort. Sie schien auch keinen BH zu tragen. Ich konnte Ihre Brüste beinahe bis zu den Brustwarzen bewundern. Sie schienen, für eine Frau in ihrem Alter noch sehr straff zu sein, vor allem für die Größe. (Ich schätzte sie mindestens auf Körbchengröße C)Gefällt dir was Du siehst? Hörte ich sie plötzlich fragen. Ich hatte gar nicht gemerkt, dass sie mir das Messer für den Salat hingehalten hatte, und hatte Ihr wohl schon ne Weile auf den Busen gestarrt. Mir wurde heiß, und ich bin sicher, dass ich in diesem Augenblick einen total roten Kopf hatte, und konnte auch nichts auf ihre Frage erwidern. Du brauchst doch nicht gleich Rot zu werden, mich würde es freuen, wenn du mich in meinem Alter immer noch attraktiv finden würdest, sagte sie. Jetzt fand ich auch meine Stimme wieder. Ich finde Deinen Busen klasse, und auch sonst hast du einen tollen Body. Erwiderte ich mit rauer Stimme, nicht ohne zu stocken. Dies schien ihr zu gefallen, allerdings hatte ich wohl auch etwas zu viel gesagt, denn nun wurde sie auch etwas rot. Sie sah hinaus auf die Terrasse, wo Bernd damit beschäftigt war das Fleisch zu brutzeln, offensichtlich unsicher, was sie mir auf meine Komplimente antworten sollte. Wir sollten lieber den Salat fertigmachen, sagte sie schließlich. Sie versuchte mit einem Lächeln, die brutale Wende, die sie dadurch dem Gespräch gab abzuschwächen. Sie drehte sich von mir weg und schnitt die Tomaten. Während ich nun den Salat in mundgerechte Stücke zerkleinerte, machte sie die Salatsoße. Als ich fertig war, warf ich den Salat in die Schüssel zu den Tomaten- und Gurkenstücken. Dabei versuchte ich sie zu berühren, was nicht schwer wahr, da Susanne mir ihren Arsch beinahe entgegen zu strecken schien.Das Fleisch ist fertig! Rief Bernd in diesem Augenblick von draußen. Wir kommen, rief Susanne und rührte den Salat noch kurz durch. Dann ging sie nach draußen, ich folgte Ihr auf dem Fuß. Es wahr ein wunderbarer Abend, und wir hatten ein interessantes Gespräch. Während dem Essen rief Bernds Freundin Sabine an. Bernd redete eine Weile mit ihr. Nachdem das Gespräch beendet war, erklärte er, er müsse noch zu Sabine. Sie hätte darauf bestanden, mit ihm alleine zu sein. Sie wohnte nur zwei Straßen weiter, so dass er schnell mit dem Rad hinüber fahren wollte. Macht es dir was aus, wenn ich dich mit meiner Mutter hier alleine lasse? Fragte mich Bernd. Nein, nein ich wollte eh bald gehen, antwortete ich, was ihn beruhigte, da er ein schlechtes Gewissen in bezug auf seine Pflichten als Gastgeber zu haben schien.Als wir mit dem Essen fertig wahren, verabschiedete sich Bernd, und ich tat auch so, als ob Ich nun gehen würde. Als er weg war, fragte mich Susanne, ob ich denn wirklich schon gehen wolle. Ein gewisser Unterton in ihrer Stimme machte aber klar, dass sie gerne noch meine Gesellschaft genießen wollte. Ich entschied mich sie etwas zu foppen. Ich weiß nicht, Ich muss zwar morgen nicht früh aufstehen, aber sollte ich nicht doch langsam gehen? Ach bleib doch noch ein wenig… sagte sie. Natürlich blieb ich. Wir setzten uns auf eine Hollywoodschaukel mit Blick über den Park und die angrenzenden Grundstücke. Sie saß links neben mir. Ich nutzte die gute Gelegenheit, und legte meine linke Hand frech auf ihren Oberschenkel. Er war natürlich mit ihrem Kleid bedeckt, aber das machte die ganze Sache eher noch erotischer. Sie sah mich einen Augenblick schockiert an und lies dann ihre Hand leicht über meine Hand gleiten, die auf ihrem Schenkel lag.Mir scheint du bist doch nicht so schüchtern wie ich zunächst dachte… sagte sie. Ich kann Deiner Anziehungskraft nicht widerstehen, erwiderte ich, und hoffte sie würde meine Unsicherheit nicht bemerken, die daherrührte, dass ich so was noch nie gemacht hatte. Ich hatte natürlich schon die Einschlägigen Filme, sowie einige Magazine studiert, die bei uns in der Klicke die Runde machten, hatte aber sonst noch keine nennenswerte Erfahrung.So, findest du mich so schön? Ich fühle mich geschmeichelt, sagte sie, wobei sie den obersten Knopf ihres Sommerkleides mit der linken Hand öffnete. Mein Steifer wahr während des Essens wieder etwas erschlafft, aber seit sie mich an der Hand genommen hatte, war er auf Grund all ihrer sinnlichen Reize noch härter als vorher, falls das überhaupt möglich war, und drohte Bernds Badehose zu sprengen. Ich wünschte mir, dieses einengende Gefühl endlich los zu werden.Hast du Lust Schwimmen zu gehen? Fragten wir uns beinahe zur gleichen Zeit gegenseitig. Wir sahen uns gegenseitig an und lachten. Ich will dich im Kleid im Wasser sehen sagte ich zu ihr. Und ich dich in Deiner engen Badehose! Erwiderte sie. Ich willigte ein, und legte den Bademantel ab. Dabei spürte ich Ihren Blick förmlich auf meinem Arsch. Geh du voraus, Ich sehe dich so gerne Laufen, sagte Ich zu ihr. Sie stand auf, und ich konnte nicht anders, ich musste ihr beide Hände zunächst auf die Hüfte und dann auf den Po legen, den ich dann während sie mir voraus zum Swimmingpool ging, anfing zu streicheln. Es schien Ihr sehr gut zu gefallen, denn sie streckte mir ihren Arsch entgegen.Als wir beim Pool ankamen, zögerte sie doch etwas. Ich fragte mich ob sie Angst hatte dass uns jemand sehen könnte, oder sollte das Kleid etwa nicht nass werden? Sie drehte sich um, und sah mir in die Augen. Ich erwiderte Ihren Blick, der nun prüfend an mir herabsah. Ich gehe davon aus, dass du keinem deiner Schulkameraden, oder aus Deiner Klicke etwas von diesem Abend erzählst? Sagte sie. Klaro, erwiderte Ich, indem ich nahe zu ihr trat, und sie umarmte. Sie reagierte darauf, indem sie ihre Lippen zum Kuss spitzte. Ich küsste Susanne zärtlich und sie schob mir ihre Zunge in den Mund. Ich fing an sie zu lutschen und zu liebkosen. Meine linke Hand hatte sich unterdessen selbstständig gemacht, und Ihr Kleid hochgeschoben. Tatsächlich hatte sie unter dem Kleid kein Höschen an, so dass meine Finger ungehindert bis zu ihrer Muschi vordringen konnten. Dort war es bereits ziemlich feucht. Ich lies nun meinen Mittel- und meinen Zeigefinger langsam und sachte über ihre Lustgrotte gleiten. Sie hauchte ein Ahhhhh und zog mich zu einem am Pool stehenden Liegestuhl. Sie setzte sich, so dass sie meine Hose, mit meiner Latte, die sich kaum denizli escort mehr verbergen lies direkt vor den Augen hatte. Ich glaube, das Schwimmen lassen wir ausfallen, sagte ich. Susanne lächelte mich an, kein Problem und zog mir die Hose runter. Sie hatte wohl nicht mit einer solchen Sprungkraft meines Messers gerechnet, denn mein Glied sprang ihr dabei gegen die Stirn, was sie einen kleinen erschreckten laut von sich geben lies. Sie fing sich aber sofort wieder, griff nach meinem Schwanz, und wichste ihn genüsslich. Ich stand da, zwischen Ihren gespreizten Beinen und genoss ihre Zuwendung. Als nächstes öffnete Susanne den Mund, und stülpte Ihre Lippen über meine Eichel. Sie Biss sanft hinein, und genoss mein leichtes Zucken. Nun fing sie an zu Blasen, und zu wichsen, so dass ich beinahe damit rechnete ohnmächtig zu werden, da sich all mein Blut in den 18cm meines Schwanzes befinden musste. Sie schaffte es beinahe, ihn bis zu den Eiern in den Mund zu bekommen. Dann nahm sie meine Eier mit der Linken und meine linke Arschbacke mit der rechten Hand. Ihre langen Fingernägel gruben sich in meine Haut als sie damit begann beides gut durchzukneten. Das war zu viel. Ich kam mit voller Wucht. Nach der ersten Salve entließ Susanne meinen Schwengel und ich konnte zusehen, wie sich meine nächsten Schübe auf ihr Gesicht und ihr Dekollete verteilten. Bernds Mutter sah mich dabei an, und ich sah ihre Befriedigung aber auch die Gier nach mehr in Ihren Augen. Photos http://cut-urls.com/xy4YKomm, setz dich zu mir mein Liebling, sagte sie. Ich lies mich nun ebenfalls auf dem Liegestuhl nieder. Ich werde dir nun ebenfalls etwas bieten, sagte sie, wobei sie mein frisches Sperma über das gesamte Gesicht verteilte, und ihre Finger dann einen nach dem anderen sauber leckte. Ist gut für die Haut, sagte sie. Dann begann Susanne langsam die Knöpfe ihres Kleides zu lösen. Ihr Anblick, wie sie ihre Rundungen entblößte, Ihre Nippel, die mich steif und fest anlachten und zuletzt Ihre nun vor Feuchtigkeit triefende Möse, brachten meinen erschlaffenden Hammer schlagartig wieder zum Stehen. Bernds Mutter lies nun das Kleid vollends fallen, und trat, nur noch mit den Schuhen an den Füßen völlig nackt vor mich hin. Na das gefällt dir wohl? Nun leck mich auch! Sagte sie, während sie sich umdrehte, sich bückte, und mir ihren Arsch entgegenreckte, so dass meine Nase beinahe in Ihre Spalte stieß.Ich packte ihren Superhintern, und versuchte sie auf die selbe Weise zu verwöhnen, wie sie es mit mir gerade gemacht hatte. Dabei streckte ich meine rechte Hand aus, und streichelte Ihre in dieser Stellung Gail herabhängenden Titten. Ich brauchte nicht lange, als sie auch schon ihren ersten Höhepunkt hinausschrie. Nun stand ich auf, während ich sie mit der linken Hand immer noch am Kitzler massierte um sie in Fahrt zu halten, setzte ich zum Stoß an. Sie merkte, was ich vorhatte, und kreischte, Oh ja, Fick mich, Fick mich mit Deinem wunderschönen jungen Schwanz, mein Knackarsch!!! Mein erster Stoß saß… Sie gab einen wahnsinnig hohen Ton von sich der wie Jiiiiaa…… klang. Natürlich setzte ich sofort nach, wobei sie eine Welle nach der anderen zu überrollen schien. Nachdem ihre Schreie etwas nachließen wahren, fing sie plötzlich an zu zittern und zu schluchzen. Ich war während Ihrer Orgasmen auch noch mal gekommen, und zog meine erschlaffende Latte zurück. Ich musste sie stützen, und lies sie auf den Liegestuhl gleiten. Etwas besorgt, über den plötzlichen Stimmungswechsel, setzte Ich mich zu ihr, und begann sie zu streicheln. Ich lies meine Hände von ihren Füßen über die Waden, den Po und ihren Rücken zum Haaransatz gleiten, wo ich sie sanft mit den Fingerkuppen massierte. Langsam kam sie zur Ruhe. Sie fing an, mich ebenfalls zu streicheln, was ich sehr genoss.Komm lass uns nun schwimmen gehen und uns den Schweiß abwaschen, sagte Susanne nach einer Weile. Erst jetzt wurde mir bewusst, das ich etwas fror, da der Schweiß nun eine kalte schickt auf dem Körper bildete und doch etwas kühler geworden war. Ich stimmte zu, und wir stürzten uns in das 26° warme Wasser. Ihre Anziehungskraft auf mich sorgte dafür, dass wir uns selbst hier schnell wieder fanden und gegenseitig unsere Körper mit den Händen und den Zungen erforschten.Leider konnte ich nicht bleiben, da wir nicht wussten, wann Bernd zurück sein würde. Den nächsten Tag hatte ich schon zugesagt, mit meinen Eltern zu verbringen und am Sonntag konnte Susanne nicht. Shit Happens! Aber ich warte schon sehnsüchtig auf das nächste Wochenende…

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*