Anneliese – unsere Hausmeisterin 23

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Anneliese – unsere Hausmeisterin 23Bruni im AlterDie Zeit ist vergangen wie im Flug. Ich bin jetzt zweiundsechzig Jahre alt und soeben in den Ruhestand gekommen. Bin seit einigen Jahren Witwer, habe drei erwachsene Söhne und fünf Enkelkinder.Wohne seit 43 Jahren zirka 700 Kilometer entfernt von meinem ehemaligen Heimatort und war seit meinem Firmenwechsel nur einmal dort. Ich bin passionierter Motorradfahrer, das auch schon seit bald 30 Jahren und schon in ganz Europa mit meiner BMW unterwegs gewesen.Das einzige Mal als ich in meinem Heimatort war, fuhr ich eine Runde mit dem Motorrad und habe das auch mit meiner Actionkamera aufgenommen. Auch interessierte mich die weitere Geschichte des Ortes. Ich habe aber zu keiner einzigen Person mehr eine Verbindung und diese auch nicht gesucht. Mein Vater ist vor einigen Jahren im stattlichen Alter von 80 Jahren verstorben. Er hatte mit dem Trinken aufgehört und seine Flamme Herta hat ihn doch noch davon überzeugen können ihn zu heiraten.Nun habe ich beschlossen, wieder einmal dorthin zu fahren und auch einige Tage zu bleiben um vielleicht doch den oder die Andere wieder zu treffen. Meine alten Weiber werde ich wohl nicht mehr alle antreffen, die dürften auf Grund des doch jetzt fortgeschrittenem Alters wahrscheinlich schon verstorben sein. Es sind jetzt doch schon fünfundvierzig Jahre ins Land gezogen und das ist doch schon mehr als die Hälfte eines Lebens. Wenn ich so nachrechne dann müssten meine alten Frauen jetzt so alt sein:Annelies wäre 83 Jahre Elisabeth wäre 60 Jahre Anni wäre 85 JahreMarie wäre 62 Jahre also so alt wie ichHeidi wäre 95 JahrePoldi wäre 99 JahreBruni wäre 75 Jahre Herta wäre 90 JahreHanni wäre 96 JahreAlso viele meiner damaligen Fickmäuse sind sicher nicht mehr zu treffen. Egal, ich bin schon gespannt, wen ich noch sehen kann.Ich buchte über das Internet ein Zimmer in einem Gasthof in der Ortschaft der schon damals recht ansprechende Zimmer zu vermieten hatte. Wenn das Essen immer noch so gut ist wie vor mehr als vierzig Jahren, dann werde ich sicher gut speisen auch noch.Richtig geraten, es war der Gasthof von Poldi und Bruni.So fuhr ich mit meinem Moped, so nenne ich meine 1100er, die siebenhundert Kilometer in Richtung alte Heimat, legte aber eine Nächtigung als Zwischenstopp ein. Mann ist ja nicht mehr der Jüngste.Am Ziel angekommen, habe ich mein Zimmer bezogen, das Motorrad in die gebuchte Garage gestellt und mich unter das Volk im Gastgarten gemischt. Es war Sommer und so richtig heiß, das alles dem Klimawandel geschuldet.Ich saß alleine an einem Tisch, bestellte mein obligatorisches Weißbier und die Spezialität des Hauses. Die gab es immer noch und war immer noch so ausgezeichnet wie früher.Die Bedienung des Hauses war sehr freundlich und in den Vierzigern, hatte einen großen Busen und dunkelbraune, bis zur Hüfte reichende Haare. Ich lobte die Küche und sagte zu ihr, daß sie das Lob bitte auch dorthin bringen soll.Da lachte sie, und meinte, das können sie jetzt gleich selber sagen, da kommt unsere Chefin die höchstpersönlich in der Küche ist und im Übrigen bin ich die Tochter des Hauses.Ich drehte mich in Richtung Eingang und traute meinen Augen nicht – das war – das war doch die Bruni selbst. Vor lauter Überraschung blieben mir die Worte im Hals stecken. Sie kam zu meinem Tisch, bremste ein – streckte ihren Kopf nach vor – zeigte mit dem rechten Zeigefinger auf mich und stammelt – ddddas iiist ddddoch unser Kleiner – nur älter geworden.Bruni war jetzt 75 Jahre alt und immer flott auf den Beinen und vor allem noch genau so schön wie sie damals war. Nur älter ist sie geworden – so wie ich auch. Sie fiel mir um den Hals und herzte mich. Sag mal hast du dich bei uns über das Internet angemeldet unter einem fremden Namen vielleicht. Nein, aber ich habe den Familiennamen meiner verstorbenen Frau angenommen und deshalb konntet ihr nicht im Vorhinein feststellen wer ich wirklich bin. Das mit deiner Frau tut mir leid. Das muss es dir nicht, sie war schwer krank und hat jahrelang leiden müssen, es war schlussendlich für alle eine Erlösung.Aber jetzt zu dir Bruni. Warte, ich komme gleich in der Küche muss ich noch rasch etwas erledigen.Ich saß nun hier am Tisch und freute mich, daß es die Bruni geschafft hat, mit ihren Eltern wieder zusammen leben zu können. Sie wird mich ganz sicher noch davon informieren.Nach zirka einer halben Stunde kam Bruni zu mir an den Tisch und meinte, daß sie jetzt ihren angestellten Koch für die restlichen Küchenstunden eingeteilt hat und sie ab sofort nur mehr für mich da sein wird.Welches Zimmer hast du den bezogen, fragte sie mich. Naja, das Zimmer aus dem du vor Jahrzehnten die kadıköy escort leisen Stöhnereien gehört hast nicht – das Nebenzimmer, das hatte ich damals auch. Übrigens habt ihr ja ordentlich investiert und restauriert. Das Zimmer ist ja eine Wucht mit allem Schnick Schnack ausgestattet, wie in der besten Tourismusregion.Ach weißt du, nach dem Tod von Vater ging das viel leichter für Poldi, er war schon ein echter komischer Kauz. Er wollte einfach nichts verändern, lehnte jeden Vorschlag ab und wenn dieser noch so gut ausgetüftelt war. Es ging einfach nicht.Poldi ist übrigens vor fünf Jahren schon verstorben, sie ist in meinen Armen mit einem Lächeln sanft eingeschlafen. Sie hat noch sehr viel von dir gesprochen. Allerdings hat sie mir nie erzählt, was und wie heftig ihr beide es getrieben habt.Und was hat dich wieder ins Elternhaus verschlagen, fragte ich sie. Naja, ich habe ja unsere Tochter zur Welt gebracht und dann ging es mit meinem lieben Akademiker überhaupt nicht mehr. Er wollte nicht wahrhaben, daß nun nicht mehr er die erste Geige spielt sondern unsere Tochter. Die konntest du ja schon kennen lernen, sie ist jetzt knapp vierundvierzig Jahre alt und bevor zu Fragen stellst, nein – sie ist nicht deine Tochter – aber auch nicht die Tochter meines Ex-Mannes. Die ist vom Himmel gefallen – aber das erzähle ich dir noch.Und dann habe ich mich von Poldi zur Köchin „umschulen“ lassen und da mich das schon immer interessiert hat, ist das auch sehr gut gegangen. Alles was ich kann, habe ich von Poldi gelernt – und alle Gäste schwärmen von meiner Küche.Es vergingen die Stunden und es war schon finster. Wir saßen immer noch am gleichen Tisch und wechselten dann aber in die Gaststube da es zu regnen begann. Das erinnerte mich sofort wieder an die Nacht mit Poldi im Nebenzimmer wo auch Bruni ihr Ohr an die Tür gedrückt hat. Mann, ist das lange her.Die Bruni hatte auch eine Kleiderschürze an, genau so wie es Poldi damals auch hatte. Nur mit dem Unterschied, daß sie ärmellos und viel moderner gestaltet war. So wie es die Köche jetzt haben – und sie sah sehr gut aus darin.Natürlich konnte sie nicht mehr ohne BH herum laufen aber man konnte, wenn sie sich bückte an ihre Brustansätze schauen. Ihre Titten dürften jetzt aber schon so groß geworden sein wie der von der seligen Poldi. Und schon war er wieder da, der Ständer in der Hose. Bruni machte mich jetzt noch ganz geil, ich muss sie einfach ficken und ihre alte Fotze lecken. Sie holte eine Flasche Rotwein, schenkte ein und meinte, jetzt sind wir ganz alleine, niemand ist mehr im Haus. Meine Tochter hat mit ihrem Mann ein Häuschen gebaut und wohnt nur ein paar Kilometer in Richtung Ortschaft. Meinen Angestellten habe ich für heute noch frei gegeben und morgen haben wir ohnehin unseren Ruhetag. Da du der einzig Hausgast bist, wird es dir ausgezeichnet gehen – mit mir natürlich. Sie rückte ganz nah zu mir, nahm mich am Hemd, zog mich zu ihr und verpasste mir den schon fast vergessenen Zungenkuss. Es war wie damals, einfach wunderbar.Wir alten Deppen knutschten uns ab wie damals vor vierzig Jahren und waren nicht minder geil aufeinander. Ich schob meine Hand unter der Schürze und fand sofort ihre Titten. Das Luder hat doch glatt ihren BH ausgezogen beim heranholen der Weinflasche.Ihre Brustwarzen stellten sich sofort auf und wurden steinhart. Sie stöhnte und keuchte daß es eine Freude war. Mein Schwanz wollte eigentlich sofort aus der Hose springen, so geil war ich geworden. Ich ließ meine Hand über ihren üppigen Bauch durch ihre Fettfalten gleiten und stellte fest, daß die auch keinen Slip anhatte. Ihre Fotze war fast haarlos und ihr Kitzler schon wieder aufgestellt. Sie triefte nicht mehr so wie damals, da ist sie ja fast ausgeronnen, soviel Mösensaft hat sie produziert. Aber richtig nass ist sie jetzt auch noch in ihre Muschi geworden. Sie stöhnte und flüsterte, komm, lass uns nach oben gehen, ich habe ein schönes Wohnzimmer dort machen wir uns es jetzt gemütlich. Nimm bitte die Flasche und die Gläser mit.Wir standen auf, Bruni löschte die Lichter, prüfte die versperrte Haustüre und wir gingen nach oben. Sie hat den Privatbereich jetzt nur für sich allein und sehr dezent und schön gerichtet. Es erinnert nichts mehr an früher.Wir setzten uns in die wunderschönen Sessel und nippten an unseren Weingläsern. Da begann sich Bruni aus ihrem Mantel zu schälen und meinte, komm, zieh dich aus, wir duschen oder baden noch vor unserer Altschnaxelei…!Das Badezimmer war riesig groß, hatte Dusche, eine doppelt-große Badewanne und in einem Eck war üsküdar escort sogar ein Whirlpool untergebracht. Nun standen wir uns nach Jahren wieder nackt gegenüber. Auch ich hatte natürlich ordentlich zugelegt, sowie Bruni auch. Aber ich fand sie nach wie vor wunderschön. Ihre Brüste waren größer geworden, wahrscheinlich auf Grund der Geburt ihrer Tochter, die Schamhaare waren fast verschwunden – sie war aber nicht rasiert und sie hatte noch eine sehr gute Figur.Ich stellte mich unter die Dusche und drehte das Wasser auf, eine Regenwalddusche die das Wasser senkrecht von oben bringt ist ein Traum, ein Lob dem Erfinder. Bruni stellte sich neben mich und wir duschten engumschlungen, küssten uns innig, streichelten unsere Körper an allen möglichen Stellen. Drückten uns einander und hatten beide Tränen der Rührung in den Augen. Bruni fragte mich, stehst du also immer noch auf reife Frauen – oder doch jetzt schon auf richtig alte und verschrumpelte, fette Weiber wie ich eine bin?Ach Bruni, du bist genau so wie ich mir vorgestellt habe und ich liebe dich genau so wie damals in unsern jüngeren Jahren. Ich nahm eine Brustwarze, lutschte daran, biss ganz leicht darauf – Bruni sagt fester und war offensichtlich genau so geil wie ich, nahm meinen Schwanz in die Hand und begann ihn zu wichsen, schob die Vorhaut zurück, griff mir auf den Sack. Der Lümmel steht ja noch genau so gut wie früher – das wird meine Muschi und meinen Arsch aber sehr freuen. Ich bin seit Jahren nicht mehr mit einem Mann so richtig zusammen gewesen. Ein paar nichtssagende Fickereien mit meistens viel jüngeren Männern die auch nur das Eine wollten, nämlich einmal eine ältere Frau bumsen und so schnell wie möglich abspritzen.Tja Bruni, das mit den jüngeren Männern das bekamst du mit den Genen von Poldi mitgeliefert, aber ist doch besser als mit alten Männern die keinen ordentlichen Steifen mehr auf die Reihe bringen.Wir trockneten uns ab und legten uns ins große Bett. Warum hast du dir so ein übergroßes Bett zugelegt, fragte ich sie. Weißt du, da war ein Angebot für Hotels die auch oft Sportler unterbringen. Ich wusste gar nicht, daß es da spezielle Größen gibt und da habe ich mich dann für diese Spielwiese entschieden auf der aber noch nicht wirklich oft gespielt wurde.Bruni lag auf dem Rücken und sagte ihr, daß sie ganz ruhig liegen bleiben soll weil ich jetzt ihren gesamten Körper erkunden und lecken würde.Ihre großen Brüste rutschten links und rechts hinunter, die Arme hatte sie hinter dem Kopf verschränkt und ihre Augen geschlossen. Ihre Beine hat sie ganz weit gespreizt und bietete mir so einen wunderbar geilen Anblick.Ich begann ihr Gesicht zu streicheln und küsste sie mit ganz tiefen Zungenküssen, leckte dann ihre behaarten Achseln bis diese klatschnass waren. Sie quiekte auf, das machte sie schon früher total geil. ich erinnere mich daß sie sogar einmal nur durch das lecken ihrer Achselhöhlen und der Brustwarzen zu einem Orgasmus gekommen ist. Das wollte ich jetzt wiederholen. Sie hielt es kaum aus ihre Hände hinter dem Kopf zu halten. Ihre Brustwarzen wuchsen zu einer enormen Größe an und waren steinhart. Die Warzenhöfe wurden dunkelrot und zogen sich zusammen. Es sah aus, als ob diese eine sogenannte „Gänsehaut“ bekommen hätten. Jaaaaa mach weiter, das ist soooo geil, lecke meine Achselhöhlen ganz fest, drücke deine Zunge ganz fest hinein, das ist so fein! Mache fester bei den Brustwarzen – ja – noch fester – komm beiße sie ordentlich – jaaaaaaaaaaaaa – ohhhhhhhhhhhh – das ist gut so!Sie bog ihren Körper nach oben durch, ich kniete zwischen ihren gespreizten Beinen und mein steifer Schwanz stand jetzt genau vor ihre Fotze aus der die Säfte schon heraus traten. Sie war genau so nass wie vor Jahren – jaaaaaa mein Kleiner – mach weiter – fester schneller, ich glaube mir koooooomt´s jeeeeeeetz!Und wirklich, ich drückte gerade mit meinen Daumen in ihre Achselhöhle und kreiste darin, gleichzeitig lutschte und biss ich sie in eine der aufstehenden Brustwarzen.Ihr Körper bäumte sich auf und wurde durchgeschüttelt, aus ihrer Möse schoss eine Fontäne aus weiblichen Ejakulat auf meinen Schwanz. Sie schrie, stöhnte und gurgelte nicht zu verstehende Worte, das war ein Höhepunkt der Spitzenklasse – einfach großartig meine Bruni.Dann sank sie nach unten und ihre Bauchfalten kamen wieder zur Beruhigung. Ihre Hängetitten hingen zur Seite und sie keuchte wie eine alte Dampfmaschine. Ihre Blicke waren völlig verklärt und ihre Augen wässrig. Sie schnappte mich und drückte mich an sie, das war soooooo schöööön mein Kleiner, du darfst mich nie, nie, nie mehr verlassen tuzla escort – ich wusste doch, daß ich mich damals in dich verliebt habe! Jetzt bist du wieder bei mir und ich lasse dich nicht mehr fortgehen!Sie fing an zu schluchzen und ich musste mit ihr mit weinen – so intensiv hat mich das gerade Erlebte ergriffen. Wir lagen uns in den Armen und küssten uns unendlich lange, wie ein ganz frisches Liebespaar das auch tun würde.Bruni nahm meinen Schwanz in den Mund und begann mir einen zu blasen, sie wichste genau so wie ich es am Liebsten hatte. Ganz langsam und fein, ihre dicken Lippen presste sie ganz fest zusammen und schluckte ihn fast zur Gänze in ihren Mund. Auch meinen Sack liebkoste sie innigst und plötzlich, ich erwartete das schon früher, steckte sie mir einen ihrer angefeuchteten Finger in den Arsch. Ich stöhnte auf und presste ihren Kopf fest zu mir sodaß sie den Schwanz nicht aus ihrem Mund brachte.Sie gurgelte und schob mich weg, lachte dann aber.Ich war schon wieder so weit um abspritzen zu können – los, spritz mir ins Gesicht – ficken kannst du mich später auch noch – soviel du willst. Komm schon – entleere deinen Sack und mach mich voll mit deinem Schlotz – jetzt komm doch! Und wie ich kam, meine Pumpstöße hatte ich damals bei Annelies so richtig perfektioniert. Ich pumpte zirka sieben Mal, das erste Mal ist immer der intensivste, längste und „ertragreichste“ Stoß. Sie begann meinen Saft zu schlucken aber es ging nicht alles in ihr Fickmaul, einen erklecklichen Teil davon musste sie auch in ihr Gesicht kommen lassen. Ich schnaufte, so wie sie zuvor auch, wie eine Dampfmaschine und hatte einen Superorgasmus.Bruni leckte meine Eichel und den Schaft – ich wurde schon wieder geil und mein Schwanz richtete sich schon wieder auf.Du bist ja unersättlich, feixte sie mich an – dann kannst du mich ja jetzt gleich ordentlich durchficken. Los, steck mir deine Rübe in meine Fotze so daß es mir auch gleich kommt, ich bin, ja, genau so geil wie du!Ich drehte sie um, sie lag auf dem Rücken und ich fickte sie in ihre Möse in der Missionarsstellung. Das gefiel ihr, mit meinen Händen hob ich sie bei den Hüften nach oben, so konnte ich besonders tief in sie eindringen. Ich stieß zu wie ein Berserker, bis zum Anschlag. Sie schrie und stöhnte auf – ja .- fester – weiter – gib´s mir – auf das habe ich so lange warten müssen – jaaaaaaaaaaaaaaa – weiter – fester. Ich rammelte was ich konnte.Dann drehte sie sich plötzlich um und ich fickte sie in ihre Arschfotze, sie bearbeitete ihre Klit und steckte sich ihre Finger in die Möse. Dann griff sie ins Nachtkästchen und holte einen ziemlich großen und langen Dildo hervor. Diesen rammte sie sich in die Fotze und schrie wiederum laut auf – ja – fick meinen Arsch – fester – der braucht das genau so – spürst du den Gummischwanz – es ist wuuuuuuunderbar – zwei Schwänze gleichzeitig zu spüren – jaaaaaa – weiter – schnellller – mir kooooooooomts schon wieder – jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa – jeeeeeeeeeetzt! Es schüttelte wiederum ihren ganzen Körper, ich spritzte ihr meine Restmenge an Flüssigkeit in ihren Hintern und rammelte weiter bis sie sich auf das Bett fallen ließ und mein Schwanz aus ihrem Arsch gerutscht ist.Mann, was war das denn jetzt – ein Fick zwischen alten Leuten der sich sowas von gewaschen hat – einfach unglaublich! Wir fickten wie die Karnickel, junge Leute können es nicht besser und vor allem sicher nicht so intensiv!Wie lange bleibst du eigentlich bei mir – als fickender Gast – fragte sie mich, du bist doch jetzt im Ruhestand und könntest ja für immer bleiben. Mein Kleiner, bitte bitte bleibe bei mir, ich wäre für meine restlichen Jahre die ich noch habe richtig glücklich mit dir. Naja, das müsste ich mir schon überlegen, der Vorschlag ist gar nicht so schlecht. Meine Söhne sind im ganzen Land verstreut, einer davon ist sogar in Übersee. Ich könnte ja mein Haus verkaufen oder langfristig vermieten, dann hätte ich immer noch die Möglichkeit dorthin zurück zu kehren.Ich habe ohnehin vor noch mindestens drei Wochen zu bleiben, da können wir ja noch öfter drüber sprechen – okay?Was machst du denn in der Zeit, ich muss ja hier arbeiten, frage mich Bruni. Naja, ich habe noch andere Frauen aus meiner Vergangenheit aufzusuchen. Das weißt du ja.Und die willst du alle so wie vor vierzig Jahren wieder beglücken – oder wie?Genau, und anfangen werde ich mit der Annelies – die ist in der Seniorenresidenz im Ort. Alle anderen werde ich auch suchen und dann – naja – wer weiß was da noch alles möglich ist.Du weißt aber schon, daß die Annelies schon über achtzig Jahre alt ist – also um einige Jahre älter als ich, willst du wirklich noch mit ihr ficken? Natürlich, warum nicht. Annelies war immer sehr gepflegt und auf ihr Äußeres bedacht, das hat sich hoffentlich nicht geändert.Wir redeten noch lange über die vergangenen Zeiten, tranken die Flasche Wein aus und schliefen dann ganz glücklich ein. Zum Ficken waren wir beide dann schon zu müde, wir sind ja keine jungen Hüpfer mehr.Mein nächstes Ziel ist nun Annelies.

Ben Esra telefonda seni boaltmam ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan olun

Bir yanıt bırakın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.


*